Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Annett Gröschner
Schriftstellerin und Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Annett Gröschner
Montag, 21.11.2016

Hillary Clinton — über die Erfindung und Zerstörung einer Kandidatin

Wenn in den letzten Tagen die Rede davon war, wie viel Prozent der Frauen welcher Hautfarbe Hillary Clinton gewählt haben und wie viele sich für den irrlichternden Alleinunterhalter entschieden haben, blieb die Frage, auf Deutschland übertragen, würden Feminist*innen, wenn das in einer Direktwahl möglich wäre, Angela Merkel wählen, weil sie eine Frau ist? Käme vielleicht auf den Gegenkandidaten an.

Auf ZEITonline erschien an diesem Wochenende ein langes Essay einer Weggefährtin Hillary Clintons, das sehr genau beschreibt, in welchen Rollenzwängen sich die amerikanischen Feministinnen ihres Jahrgangs und im Speziellen Hillary Clinton befanden und befinden. Für die Frauen ihrer Generation buken sie zu wenig und wenn dann die falschen Kekse, für die jungen Feministinnen tragen sie die langweiligen Hosenanzüge der „dominierenden Klasse". Sehr detailliert beschreibt Susan Bordo, wie in der Öffentlichkeit aus „einer menschlichen Frau (...) eine fiktionale Figur" wurde: „unglaubwürdig, unehrlich, anmaßend". Man muss die (öffentliche Person) Hillary Clinton nicht mögen, um die Gründe ihres Scheiterns auch in der tiefsitzenden gesellschaftlichen Verachtung für Frauen in Machtpositionen zu sehen. (Und die Kommentare unter dem Artikel spiegeln das noch einmal deutlich.)

Hillary Clinton — über die Erfindung und Zerstörung einer Kandidatin
7,8
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Barbara Streidl
    Barbara Streidl · vor 12 Monaten

    Deprimierend ist ja, dass ich - als bekennende Feministin ohne die Absicht, das höchste Amt der USA innezuhaben - so was auch kenne. Zuweisungen wie "Du bist ja keine echte Feministin, weil ... du verheiratet bist, Kinder hast, das Falsche studiert hast" usw.