Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Barbara Streidl
Journalistin, Musikerin
Zum piqer-Profil
piqer: Barbara Streidl
Mittwoch, 10.04.2019

Hier riecht's nach Postfeminismus – es lebe die Emanzipation!

Die Schriftstellerin Thea Dorn schrieb vor kurzem in der Zeit, dass sie um "Abrüstung" bittet. Abrüstung in Sachen Forderungen, Emanzipationsbestrebungen, Gleichberechtigungswillen. Nun kennen wir Thea Dorn nicht nur von ihren Krimis und anderen literarischen Werken, sondern auch von ihrem Sachbuch "Die F-Klasse", das das junge Jahrtausend mit postfeministischen Ideen umspülte.

Den Geruch von Postfeminismus haben auch Alice Bota und Özlem Topcu erkannt, die eine Replik auf Thea Dorns Text schreiben. Die sich ganz klar gegen "Abrüstung" wendet:

Die Forderung nach einer Verschnaufpause von der Emanzipation geht einher mit der Annahme, dass gesellschaftlicher Entwicklung eine Finalität innewohnt: Irgendwann ist die Endhaltestelle erreicht, und alle steigen zufrieden aus – aber bis dahin, liebe Leute, machen wir halt und fahren später einfach genau von der Stelle aus weiter, an der wir unsere Pause eingelegt haben. Doch emanzipatorische Errungenschaften haben keine Ewigkeitsgarantie.

In meinen Augen wird dann vollkommen richtig eine Reihe der Staatsoberhäupter genannt, von Trump über Putin zu Gauland (der ist kein Oberhaupt, wäre aber vielleicht gerne eins), die in Sachen Gleichberechtigung, Rechte von Frauen usw. als Antifeministen par excellence dastehen.

Eine Verschnaufpause an der Forderungsfront - nein, die kann sich eigentlich niemand leisten.

Hier riecht's nach Postfeminismus – es lebe die Emanzipation!
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Tobias Schwarz
    Tobias Schwarz · Erstellt vor 6 Monaten ·

    "Vielleicht meint ja Thea Dorn etwas anderes: Eine Gereiztheit und Hypernervosität greift allenthalben um sich. Nichts wird sich verziehen und jeder Satz in seiner miesesten Auslegung verstanden."

    Lustig. Es scheint, als wäre den Autorinnen in Bezug auf Dorns Text genau das passiert, wenn sie erst fast am Ende einräumen, vielleicht sei es ihr doch um etwas anderes gegangen, als das, was sie ihr im Großteil des Artikels unterstellen...

    "Emanzipation ist erschreckend leicht abzuwickeln."

    Dieses Argument der Autorinnen ist doch, interessanterweise, genau das Argument von Thea Dorn. Der Unterschied ist allerdings, dass Dorn soziale Stabilität als wesentlichen Punkt für die dauerhafte *Gewährleistung* dieser Emanzipation gerade über staatliche Strukturen und gegen populistische Versuche, diese auszuhöhlen, ansieht, während die Autorinnen sie vor allem als Konsequenz einer von Aktivisten getriebenen "permanenten Revolution" sehen.

    Beide hier benannten Seiten wollen grundsätzlich das Gleiche, aber in dieser Konstellation muss die Strategie der jeweils anderen Seite natürlich als fundamentale Gefährung des gemeinsamen Ziels angesehen werden.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.