Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Barbara Streidl
Journalistin, Musikerin
Zum piqer-Profil
piqer: Barbara Streidl
Donnerstag, 03.05.2018

Heul doch (nicht): Emotionen im Job sind gegendert

Menschen haben Gefühle – okay, das ist nichts Neues. Dass sie diese Gefühle zeigen und manchmal auch nicht, ist auch nichts Neues. Dass Emotionen im Job aber als Karrierekiller gelten, das schon.

In Zeiten von Burn-out-Präventionsprogrammen und Achtsamkeitsseminaren könnte man meinen, dass ein paar Emotionen auch am Arbeitsplatz niemanden mehr aus der Fassung bringen. Aber das stimmt nicht. Schon gar nicht, wenn es eine Frau ist, die da fühlt und das auch noch zeigt. Denn noch immer werden Gefühlsäußerungen von Frauen am Arbeitsplatz anders bewertet als die von Männern.

Rumbrüllen und auf den Tisch hauen, dieses männlich konnotierte Verhalten mag niemand mehr. Aber: Schlimmer als das ist Weinen. Typisch weiblich? Plan-W-Autorin Kathleen Hildebrand hat nachgefragt bei Hans-Georg Wolff, Professor für Organisations- und Wirtschaftspsychologie an der Universität Köln:

"Es gibt eine gesellschaftliche Vorstellung davon, wie der ideale Berufstätige aussieht: kühl, rational, kompetitiv. Das heißt, dass der Mann seinem Stereotyp nach sehr gut in die Arbeitswelt passt. Bei der Frau ist das nicht so."

Im Artikel enthalten ist auch die erste Folge des Plan-W-Podcasts von Susanne Klingner genau zu diesem Thema.

Heul doch (nicht): Emotionen im Job sind gegendert
8,2
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.