Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Hate Speech: Wie ein Twitter-Krieg zu einem Umzug führen kann

Meike Leopold
Kommunikationsexpertin

Kommunikationsexpertin mit Wurzeln im Journalismus. Unternehmensbloggerin der ersten Stunde. Buchautorin und Speakerin. Seit 2016 selbstständige Beraterin für (digitale) Unternehmenskommunikation. Bloggt auf www.start-talking.de.

Zum piqer-Profil
Meike LeopoldFreitag, 16.04.2021

Hass im Netz ist leider allgegenwärtig. Frauen sind davon oft anders und auch durchaus härter betroffen als Männer. "Frauen werden massiv sexualisiert beleidigt. Das sieht man in Bezug auf Männer kaum", so ein Rechtsanwalt im Beitrag der ZEIT. Wenn dann noch dazu kommt, dass die Betroffene zusätzlich zu einer anderen marginalisierten Gruppe gehört, etwa weil sie eine andere Hautfarbe hat, wird es noch ärger.

Das zeigt das Beispiel von Jasmina Kuhnke, alias @ebonyplusirony auf Twitter. Durch ein Handgemenge auf Twitter mit dem Welt-Kolumnisten Rainer Meyer alias "Don Alphonso" hat Kuhnke die Aufmerksamkeit rechter Trolle auf sich gezogen. Die Folgen: Massive Bedrohungen im Netz und letztlich sogar ein Umzug, um sich in Sicherheit zu bringen.

Hate Speech ist nie schön, egal, wer wen angeht. Dennoch dröselt der Text sehr gut auf, welche Unterschiede bestehen, wenn Kuhnkes Follower auf Meyer eindreschen oder wenn umgekehrt dessen Gefolge ausschwärmt, um jemanden wie Kuhnke anzugehen. Er zeigt zudem, dass es gewisse Möglichkeiten gibt, sich gegen Angriffe im Netz zu wehren, etwa durch eine Zusammenarbeit mit "HateAid". Kuhnke hat das mutig genutzt und die ganze Causa öffentlich gemacht.

Dennoch: Die Ermittlungsbehörden greifen immer noch viel zu selten ein oder stufen Angriffe nicht als konkrete Bedrohung ein - trotz des neuen Gesetzes gegen Hass und Hetze. Besonders nervig: Der Ratschlag, frau möge sich am besten erstmal aus dem Netz zurückziehen. So werden Menschen (digital) mundtot gemacht. Und das kann wirklich nicht die Lösung sein.

Hate Speech: Wie ein Twitter-Krieg zu einem Umzug führen kann

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.