Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Theresia Enzensberger
Journalistin und Herausgeberin des BLOCK Magazins
Zum piqer-Profil
piqer: Theresia Enzensberger
Freitag, 22.04.2016

Geschlechtsneutrale Erziehung in Schweden und England

In einer Zeit wie dieser, in dem schon Fragen über so scheinbar harmlose Dinge wie Unterstriche und Sternchen zu erbitterten Kämpfen zwischen Freunden und Kollegen führen können, ist zu erwarten, dass auf so etwas wie "geschlechtsneutrale Erziehung" mit äußerster Skepsis reagiert wird. Und das ist ja auch nicht ganz falsch, schließlich denkt niemand gern an Kinder als Versuchskaninchen. 

Auf der anderen Seite ist der kulturelle Wandel nun mal zäh, und bei der Erziehung anzusetzen, scheint der sicherste Weg zu sein, einen solchen Wandel herbeizuführen. Für Vice hat sich Bo Hanna mit Dani und Miranda getroffen, zwei Frauen, die ihre Kinder geschlechtsneutral erziehen. 

Am Ende klingt dieses Experiment dann auch gar nicht so radikal: "Laut Dani geht es bei Geschlechtsneutralität nicht darum, eine neutrale Mitte zu finden, sondern dem Kind selbst zu überlassen, wer es sein will – ohne dass es sich gezwungen fühlt, zwischen Pink und Blau zu wählen."

Natürlich bleibt die uralte Frage nach Kultur und Natur damit ungelöst, aber wir werden uns in Geduld üben müssen. Diese Kinder können uns dann in ein paar Jahren sagen, ob sie mit derselben Skepsis an ihre Kindheit denken, wie heutzutage viele, die in den Sechzigern und Siebzigern eine antiautoritäre Erziehung "genossen" haben. 

Geschlechtsneutrale Erziehung in Schweden und England
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!