Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Feminismen

Bettina Schnerr
Bettina Schnerr
Community piq
Freitag, 08.03.2019

Frauen als Projektionsfläche für hohe Erwartungen: Die eigentliche Quelle von Misogynie

In einem Interview mit der Philosophin Kate Manne beleuchtet Meredith Haaf die Hintergründe, warum Sexismus und Misogynie einfach nicht abnehmen, sondern derzeit sogar heftiger werden. Dabei identifiziert Manne nicht echten Hass auf Frauen als Wurzel der Angriffslust, sondern einen Kontrollverlust, den die betreffenden Männer zu spüren meinen.

Es gibt da einen Idealismus, der auf der grundsätzlich korrekten Annahme beruht, es wäre für alle gut, das Patriarchat abzuschaffen. Aber Menschen, die bislang von männlichen Privilegien profitiert haben, haben natürlich etwas zu verlieren. Übrigens auch psychologische Sicherheiten: Wenn man bislang den Anspruch hatte, Frauen überlegen zu sein, kann es sich sehr entmutigend anfühlen, wenn das nicht mehr stimmen soll.

Es ist interessant zu lesen, wie Kate Manne die Rollenverteilungen analysiert und gesellschaftliche Projektionen liest. In der Diskriminierungsforschung konzentriere man sich zum Beispiel auf Feindbilder, die die schlechte Behandlung von Menschen aber nicht alleine erklären könnten.

Manne fällt allerdings deutlich ein Verknüpfung misogyner Prozesse mit einer "Idealvorstellung weiblichen Daseins" auf: Wird die -in der Regel überzogene- Idealvorstellung nicht erfüllt, reagiert der misogyne Mensch mit Kontrollversuchen, mit Diskreditierung und Drohungen. Denkt man Mannes Analyse weiter, ließe sich schlüssig auch das Incel-Phänomen damit erklären.

Das Problem ist, dass von Müttern und Frauen zu viel davon erwartet wird – und von Vätern und Männern immer noch recht wenig.

Frauen als Projektionsfläche für hohe Erwartungen: Die eigentliche Quelle von Misogynie
9,1
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!