Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Meike Leopold
Kommunikationsexpertin

Kommunikationsexpertin mit Wurzeln im Journalismus. Unternehmensbloggerin der ersten Stunde. Buchautorin und Speakerin. Seit 2016 selbstständige Beraterin für (digitale) Unternehmenskommunikation. Bloggt auf www.start-talking.de.

Zum piqer-Profil
piqer: Meike Leopold
Dienstag, 14.01.2020

Frankreichs Kulturbetrieb schlägt neues #metoo Kapitel auf

#metoo - ist das eigentlich noch ein Thema? Klar, in New York läuft aktuell noch der Prozess gegen Weinstein, der sich dabei als unschuldiges Opfer stilisiert. Dennoch: die Debatte ist in den vergangenen Jahren vielfach gekippt, viele scheinen "das" nicht mehr hören zu wollen. Dass #metoo trotz alldem nach wie vor jede Menge Sprengstoff birgt und das Potenzial hat für ein langfristiges Umdenken in der Gesellschaft, zeigt dieser spannende Beitrag von Nadia Pantel.

Darin geht es um zwei mutige französische Schauspielerinnen, Vanessa Springora und Adèle Haenel. Diese sorgen gerade mit ihren Aussagen über den Missbrauch, den sie als Mädchen im Filmbetrieb durch mächtige Männer erfahren haben, für sehr viel Aufmerksamkeit.

Interessant ist in dem ausführlichen und differenzierten Beitrag unter anderem Springoras Blick auf den Roman "Lolita":

Das Werk sei "alles, nur keine Entschuldigung der Pädophilie", schreibt sie. Nicht der Roman sei das Problem, sondern eine Gesellschaft, die nicht erkennt, dass Nabokov in "Lolita" den Blick eines Verbrechers auf ein Mädchen beschreibt.

Ebenso empfehlenswert und bewegend ist ein Fernsehinterview mit Adèle Haenel vom vergangenen November, das die SZ-Autorin empfiehlt. Darin beschreibt Haenel ihre persönlichen Motive, mit ihrer Geschichte an die Öffentlichkeit zu gehen. Es ist Haenel förmlich anzusehen, was sie dieser mutige Auftritt gekostet haben muss. Aber sie sagt: C'est necessaire de parler!

Frankreichs Kulturbetrieb schlägt neues #metoo Kapitel auf
9,1
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Yvonne Franke
    Yvonne Franke · vor 7 Monaten · bearbeitet vor 7 Monaten

    Gestern Morgen (am 14.01.2020, also am selben Tag, an dem dieser Artikel erschien) wurde der Regisseur Christophe Ruggia verhaftet. Das ist der Mann, von dem Adele Haenel sagt, er habe sie als Minderjährige angefasst und bedrängt.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.