Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Deine Korrespondentin
piqer: Deine Korrespondentin
Donnerstag, 13.12.2018

Feminismus in Zentralasien

In Kasachstan ist Feminismus ein Schimpfwort. Und doch gibt es sie – die Feministinnen. Zwei von ihnen sind Leyla Makhmudova und Saule Suleimenova. Beide haben ihre eigenen Wege gefunden, um Frauen in der kasachischen Gesellschaft präsenter zu machen.

Saule Suleimenova ist Künstlerin. In ihren Arbeiten prangert sie nicht nur das mangelnde Umweltbewusstsein vieler Kasachstaner an, sondern greift auch gesellschaftliche Themen auf. Ihre Werke werden international ausgestellt. Mit ihrer Kunst will Suleimanova dazu beitragen, die „mentale Kolonisierung” durch die Sowjetunion rückgängig zu machen.

„Während der Sowjetunion wurde den Kasachen erzählt, dass sie Primitive und Wilde seien, die von den Russen zivilisiert wurden. Irgendwann haben sie es geglaubt. Etwas Ähnliches ist mit den Frauen passiert: Wenn ihnen immer wieder erzählt wird, sie seien nichts wert, glauben sie es irgendwann.“

Doch sie sieht auch, wie sich etwas ändert – wie die Generation ihrer Tochter anfängt, sich den gesellschaftlichen Zwängen zu widersetzen und für ihre Rechte einzustehen. Allerdings sei es noch ein langer Weg, so Aktivistin Leyla Makhmudova. Sie arbeitet in Almaty an einem Projekt für die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung. Dessen Ziel ist es, Frauen in Führungspositionen in Unternehmen zu stärken.

„80 Prozent der Kleinunternehmen werden von Frauen geführt, zum Beispiel Friseur- oder Schönheitssalons, mehr als die Hälfte der Geschäftsführer kleiner Unternehmen sind Frauen, doch nur neun Prozent der mittleren und keinem einzigen Großunternehmen in Kasachstan steht eine Frau vor.“

Makhmudova erklärt sich diesen krassen Unterschied dadurch, dass viele Frauen andere Prioritäten haben. Sie wollten ihrer Meinung nach in erster Linie „eine gute Ehefrau und Mutter sein“. Eine gute Geschäftsfrau zu werden brauche hingegen Zeit, die die meisten nicht haben – „Nicht, weil sie nicht wollen, sondern weil die Gesellschaft sie ihnen nicht gibt.“

Feminismus in Zentralasien
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!