Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Deine Korrespondentin
Digitales Magazin
Zum piqer-Profil
piqer: Deine Korrespondentin
Mittwoch, 23.10.2019

Emanzipation in Lettland

Lettland ist stolz auf seine Frauenpower: Unternehmerische Führungspositionen sind besonders oft weiblich besetzt, die meisten Lettinnen hervorragend ausgebildet und selbstbewusst. Zugleich haben viele von ihnen frauenfeindliche Gewalt und Ausbeutung erlebt. Wie passt das zusammen? Korrespondentin Eva Steinlein beleuchtet die Gleichberechtigung in dem baltischen Land für unsere exklusive Serie in Kooperation mit der FR.

Mit 41 Prozent hat der Zwei-Millionen-Staat an der Ostsee den EU-weit höchsten Frauenanteil in Führungspositionen. 53 Prozent aller Manager*innen sind nach Zahlen von Eurostat Frauen – weit mehr als in allen anderen europäischen Ländern. Dabei hat das Land keine Frauenquote, aber besonders viele weibliche Fachkräfte: Im erwerbsfähigen Alter hat jede dritte Lettin, aber nur jeder fünfte Lette einen Hochschulabschluss. An den Universitäten stellen Frauen 60 Prozent aller Doktorand*innen und die Hälfte der Absolvent*innen in den sogenannten MINT-Fächern.

Gleichzeitig hat Lettland in puncto Gleichberechtigung auch eine andere Seite. Wer die Räume des MARTA-Zentrums im Rigaer Osten betritt, lernt sie kennen. Die Organisation hilft Lettinnen, die von Gewalt und sexueller Ausbeutung betroffen sind. Meist sind es junge Frauen vom Land, die kaum eine Ausbildung haben und in Prostitution oder andere Sexarbeit involviert waren. Einige der Klientinnen sind noch Teenager. Frauenfeindliche Übergriffe und Gewalt passieren in Lettland meist nicht im Arbeitsleben, sondern im persönlichen Umfeld.

Es ist, als hätten die selbstbewussten und erfolgreichen Lettinnen hier einen blinden Fleck: In einer Studie der EU-Kommission von 2010 gaben 39 Prozent der befragten Lettinnen an, mindestens eine Frau in ihrem Freundes- und Familienkreis zu kennen, die häusliche Gewalt erlebt hat – befragt nach Frauen in der Nachbarschaft waren es sogar 47 Prozent. Eva Steinlein hat Iluta Lāce getroffen, die mit ihrer Organisation MARTA Frauen hilft, die genau davon betroffen sind. 

Emanzipation in Lettland
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.