Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Eizellen-Spende: Warum sollen Frauen das nicht selbst entscheiden?

Clara Westhoff
Journalistin

Aktuell: Deutsche Journalistenschule, Masterklasse. Freie Autorin. Feminismus und Kunst.

Zum piqer-Profil
Clara WesthoffSamstag, 07.05.2022

Fast jedes zehnte deutsche Paar zwischen 25 und 59 Jahren ist ungewollt kinderlos. Im Schnitt gibt es hierzulande über 100.000 künstliche Befruchtungen pro Jahr. Trotzdem ist die Eizellenspende in Deutschland verboten. 

In Dänemark, Finnland, Holland, Schweden und Österreich sieht das anders aus. Außerhalb Europas sowieso. Diese Geschichte beleuchtet das Thema von einer weniger naheliegenden Perspektive, die Neulingen auf dem Gebiet (so wie ich) aber spannende Insights gibt: Zu Wort kommt eine 30-jährige Frau aus den USA, die selbst kinderlos ist und Eizellen spendet.

Geschrieben wurde der ausführliche Artikel von der freien Journalistin Madeleine Londene, die Sozialwissenschaften mit Schwerpunkt auf Gender Studies und Gewaltforschung studiert hat. Erschienen ist er bei Zeit Campus, dem jungen Studierendenmagazin der Zeit. 

Protagonistin Lauryn Chamberlain spendete mit 25 zum ersten Mal Eizellen, dafür konnte sie sich in den USA zwischen zahlreichen Kliniken entscheiden. Man absolviert eine Reihe von Tests, dann beginnt eine zweiwöchige Hormontherapie. Jeden Tag muss sie sich dann selber spritzen.

Als die Eizellen fertig gereift sind, bekommt sie ein leichtes Narkosemittel. Bei der Operation werden die Eizellen mit Hilfe eines Ultraschalls einer kleinen Nadel abgesaugt, ihre gespendeten Eizellen dann später künstlich mit den Spermien des Wunschvaters befruchtet und anschließend der Mutter, die das Kind austrägt, eingesetzt. 

Soweit das medizinische Prozedere, für das Chamberlain 10.000 Dollar bekommt. Der Kontakt mit dem später gezeugten Kind darf nicht hergestellt werden.

Erstaunlich fand ich, dass jährlich rund 5.000 Frauen aus Deutschland ins Ausland fahren, um diese Möglichkeit zu nutzen. Trotzdem wird über das Thema kaum gesprochen. Im Gegenteil, es kommt sogar zu Anzeigen:

In den letzten 20 Jahren habe es mehrere Fälle gegeben, in denen Ärzt:innen und auch Sozialpädagog:innen vor einem Strafgericht erscheinen mussten, weil sie deutschen Frauen zu der Option Eizellspende im Ausland beraten haben.

Ein sehr konservatives Argument gegen die Eizellenspende ist das der gespaltenen Mutterschaft. Darauf wird im Artikel glücklicherweise nicht weiter eingegangen. Kritikpunkte finden sich dafür an weiteren Stellen: Es handle sich um einen risikobehafteten, invasiven Eingriff. 

Andere Kritiker:innen stellen den Grad der Selbstbestimmung der Frauen in Frage. Es könnte passieren, dass die Spenderinnen sich nur aus finanziellen Gründen oder aus dem Zwang Dritter zur Spende gedrängt sehen.

Einleitend fragte die Autorin: "Warum sollen Frauen das nicht selber entscheiden?" Ich nehme ihr ab, die Recherche unvoreingenommen gestartet zu haben. Das Thema wird komplex beleuchtet. Eine ernsthafte Antwort auf ihre Eingangsfrage gibt es für mich deswegen nicht.

Eizellen-Spende: Warum sollen Frauen das nicht selbst entscheiden?
KOSTENPFLICHTIG KOSTENPFLICHTIG

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Claudia Klinger
    Claudia Klinger · vor 20 Tagen

    Schade, dass auf die "gespaltene Mutterschaft" (der Begriff ist mir neu) im Artikel nicht eingegangen wird. Denn in Deutschland wird das nicht so einfach mit "der Kontakt darf nicht hergestellt werden" wegzuregeln sein. Laut Bundesverfassungsgericht gilt das Recht auf Kenntnis der eigenen Abstammung als Teil des allgemeinen Persönlichkeitsrechts. Als anonyme Spende wird das hierzulande also nicht machbar sein.

    Aber das heißt ja nicht, dass die Eispende illegal bleiben muss. Nur gäbe es eben den Auskunftsanspruch des Kindes, das dann irgendwann erfährt, wer die biologische Mutter ist.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.