Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Natalie Mayroth
Journalistin, Kulturwissenschaftlerin, Netizen
Zum piqer-Profil
piqer: Natalie Mayroth
Dienstag, 05.03.2019

Ein Plädoyer für Feminismus als Mainstream

Keine Subkultur wird gerne (von Großkonzernen) instrumentalisiert. Aber was hat Miley Cyrus mit Feminismus zu tun? Das ist eine gute Frage, die dann konkret wird, wenn Frau Cyrus sagt, "a girl’s best friend is equal pay" – der beste Freund eines Mädchens sind nicht Diamanten, sondern gleiche Bezahlung, wie Mithu Sanyal in ihrem Spex-Essay aufgreift. Die könne sie sich nämlich selbst kaufen.

Und ja, vielleicht hat sich auch die Spex ein bisschen verändert, seitdem es sie nur noch online gibt. Aber zurück zum Thema. Ich bin Fan von Mithu, spätestens seitdem ich bei einer ihrer Lesungen in Berlin war, und sie hat recht: "Feminismus ist Mainstream? Gut so!" Ich glaube nur dann, wenn er wirklich wirklich alltäglich wird, haben wir Chancen auf eine gleichberechtigte Gesellschaft. Die Artikel, die mir beispielsweise mein Google Alert zum Thema "Feminismus" oder "Gender Equality" anspült, zeigen mir eine andere Realität. (Um jetzt nicht über Frau AKKs geschmacklosen Altherrenwitz zu sprechen.)

Zum Problem wird es nur, wenn wir den Mainstream-Feminismus mit der Gesamtheit der Feminismen verwechseln. 

Was wir dagegen tun können, darauf hat Mithu auch eine Antwort: "Utopien!", deshalb empfehle ich, weiterzulesen. 


Ein Plädoyer für Feminismus als Mainstream
9,3
12 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 5
  1. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · Erstellt vor 3 Monaten ·

    krass großartiger Text...ist mir echt Balsam.
    Der Gedanke, dass Macht das Hirn gewissermaßen oder eben partiell schädigt ist extrem spannend, wenn es mich auch wundern würde, wenn das physisch stimmen würde...aber das etwas gewissermaßen degeneriert, was nicht gebraucht wird ist auch so extrem einleuchtend und wichtig gehört zu haben.

  2. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · Erstellt vor 3 Monaten ·

    "Die Popkultur ist nicht vordringlich dafür da, Theorien zu produzieren, sondern Gefühle."
    ...wie geil, wie geil...

    1. Natalie Mayroth
      Natalie Mayroth · Erstellt vor 3 Monaten ·

      Ich hatte ebenfalls Lesefreude.

  3. Harald Knill
    Harald Knill · Erstellt vor 3 Monaten ·

    Lesefreude haben wahrscheinlich (fast) alle in der lauwarmen piqd-Blase. Aber dem equal pay kommen wir nicht und nicht näher, keinen Centimeter. Genausowenig wie der Machtbeschränkung. Außerhalb der piqd-Brand-eins-Die-Zeit-Taz-usw-Blase gehts grad in die andere Richtung. Und NICHTS deutet auf eine wirklich linke Politik hin, wie sie in dem Artikel als Hintergrundfolie wetterleuchtet. Oder?

    1. Natalie Mayroth
      Natalie Mayroth · Erstellt vor etwa 2 Monaten ·

      Wie soll Gleichberechtigung im Mainstream ankommen, wenn nicht in der so called Blase diskutiert und gefordert wird? Von alleine wird sich nichts ändern. Mich nervt der deutsche Konservatismus ziemlich, von dem viele Frauen auch in der BRD betroffen sind.