Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Natalie Mayroth
Journalistin, Kulturwissenschaftlerin, Netizen
Zum piqer-Profil
piqer: Natalie Mayroth
Dienstag, 24.09.2019

„Ein Mann hat vergewaltigt“

So könnte eine Überschrift auch lauten. Doch warum lesen wir oft nur über die (weiblichen) Opfer?
Vergewaltigungskultur ist da, wo Medien schreiben: „Eine Frau wurde vergewaltigt“ statt „Ein Mann hat vergewaltigt“. Da, wo das Internet voll ist mit Gadgets und Tipps, wie sich Frauen vor Vergewaltigung schützen sollen: Mit K.O.-Tropfen-Armbändern. Mit verschraubbaren Unterhosen. Und denken Sie dran, eine Armlänge Abstand!

Was soll man dazu sagen? Der Mann hat recht. Gerade ändert sich die Sprache schon langsam, das fällt mir als Journalistin besonders auf – und ich war anfangs keine Freundin des Genderns – so ein Thema, bei dem auch noch nicht alle Medienhäuser mitziehen. Doch genauso wichtig, wie über den Klimanotstand zu sprechen, zu schreiben, ist es die Perspektive bei genderspezifischer Gewalt zu ändern. Ich würde mich mehr als freuen, das so öfter zu lesen. Damit sich auch das Verständnis dafür ändert, denn: „In einer Vergewaltigungskultur gehen Männer wie Frauen davon aus, dass sexuelle Gewalt zum Leben dazugehört.“ – Doch das ist fatal, falsch und inakzeptabel. Das liegt dann aber auch an uns, die schreiben, dass wir uns bei den Redaktionen durchsetzen. Und an Männern (wie Frauen), die nicht mehr fragen, was Frauen falsch gemacht haben (Minirock etc.), dass ihnen Gewalt passiert, sondern was Männer machen können, um sich (endlich!) zu kontrollieren. 

„Ein Mann hat vergewaltigt“
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.