Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Ein Jahr danach: Taliban gehen weiter gegen Frauenrechte vor

Meike Leopold
Kommunikationsexpertin

Kommunikationsexpertin mit Wurzeln im Journalismus. Unternehmensbloggerin der ersten Stunde. Buchautorin und Speakerin. Selbstständige Beraterin für (digitale) Unternehmenskommunikation. Bloggt auf www.start-talking.de.

Zum piqer-Profil
Meike LeopoldDonnerstag, 11.08.2022

Nach dem überhasteten und beschämenden Abzug von internationalen Truppen und der Bundeswehr vor einem Jahr ist es still geworden um Afghanistan – zu viele andere Krisen und Kriege halten die Welt in Atem. 

Dabei verschlechtert sich die Situation im Land unter dem Regime der Taliban immer weiter – besonders für die Frauen. Die Süddeutsche Zeitung nimmt sich Zeit, ihre Situation zu beleuchten. Sie stellt eine von wenigen Streiterinnen für Frauenrechte vor, die im Land geblieben sind. Doch auch die Juristin und Dozentin Atefa bereut inzwischen, dass sie nicht geflohen ist. 

Frauen und Mädchen in Afghanistan ein besseres Leben zu ermöglichen, war das zentrale Versprechen des Westens während des 20-jährigen Einsatzes.

Daran erinnert der Beitrag. Doch "außergerichtliche Tötungen, Verhaftungen, Folter und massiven Einschränkungen der Meinungsfreiheit" seien wieder an der Tagesordnung im Land. Besonders schlimm treffe es die Frauen mit "Mord, Vergewaltigung, Zwangsheirat, Kinderehe und Körperverletzungen".
Generell gilt aus Sicht der Vereinten Nationen: "Die Erosion der Frauenrechte ist einer der sichtbarsten Effekte", der durch die neue Führung in Kabul entstanden sei, wie es in dem Bericht vom Juli heißt. Frauen und Mädchen sei das Recht "vollumfänglich an Bildung und im Arbeitsleben teilzuhaben", Schritt für Schritt genommen worden.  

Um die Welt ging im Frühjahr beispielsweise die Meldung, dass die Taliban ihr Versprechen gebrochen haben, Mädchen den Besuch der weiterführende Schule zu ermöglichen.

Zusatz: Organisationen wie das Afghan Women Network (AWN) bieten ein Netzwerk für Aktivistinnen, die im Land für die Rechte der Frauen kämpfen.

Ein Jahr danach: Taliban gehen weiter gegen Frauenrechte vor

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.