Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Diskussion in der Medizin: Wechseljahre brauchen besseres Image

Meike Leopold
Kommunikationsexpertin

Kommunikationsexpertin mit Wurzeln im Journalismus. Unternehmensbloggerin der ersten Stunde. Buchautorin und Speakerin. Selbstständige Beraterin für (digitale) Unternehmenskommunikation. Bloggt auf www.start-talking.de.

Zum piqer-Profil
Meike LeopoldSamstag, 27.08.2022

Der Beitrag in der Süddeutschen Zeitung basiert auf einer dpa-Meldung. Darin wird eine neu angestoßene medizinische Diskussion zur Sicht auf das Thema Wechseljahre vorgestellt. Das allein ist eine Erwähnung wert. Denn über Wechseljahre, auch Menopause genannt, und die damit verbundenen Leiden wird immer noch viel zu wenig gesprochen - selbst unter Freundinnen. In der Öffentlichkeit wird das Thema geradezu totgeschwiegen. 

Der Tenor einiger aktueller Beiträge über Wechseljahre laut SZ/dpa: Mit dem negativen Image dieser Lebensphase müsse aufgeräumt werden. Im Artikel wird u.a. Bezug genommen auf einen Beitrag in der angesehenen Fachzeitschrift "The Lancet"

Ja, viele Frauen hätten Probleme in dieser Phase, manche litten unter Hitzewallungen und Nachtschweiß, Niedergeschlagenheit und kognitiven Einschränkungen, dem Nachlassen sexueller Lust oder Schlafstörungen. Aber viele Frauen hätten diese Probleme eben auch nicht - nur erlaube es der Diskurs kaum, die positiven Seiten wahrzunehmen.

Weiter fordert Martha Hickey von der University of Melbourne und dem Royal Women’s Hospital Victoria (Australien), "ein realistischeres und ausgewogeneres Narrativ für das weibliche Altern". Auch eine befragte Frauenärztin findet, es sei an der Zeit, "dass wir über die Wechseljahre und ihre Vorteile sprechen." 

Wie genau das vonstatten gehen soll in einer Gesellschaft, die nach wie vor ungebremst einem Jugendkult anhängt und weiterhin das vor allem das Bild von der makellos schönen, gesunden und vor allem jungen Frau pflegt, bleibt leider unbeantwortet. Das würde vermutlich aber auch den Rahmen des Beitrags gesprengt haben.

Zum Glück gießt die Frauenärztin Katrin Schaudig auch etwas Wasser in den Wein. Sie hat das Buch "Kompass Wechseljahre" mit einer Kollegin geschrieben und meint: 

"Es gibt Frauen, die haben richtig ätzend schlimme Probleme. Da hilft es auch nichts, wenn man die Menopause neu bewertet. Das kann man sich nicht schönreden." 

Vielmehr müsse das Thema "entideologisiert" werden. 

Frauen müssten besser aufgeklärt werden und Gynäkologen besser ausgebildet. Hormonbedingte Probleme in den Wechseljahren kämen in der überwiegend klinischen Ausbildung kaum vor.

Mit Blick auf die medizinisch seit langem umstrittene Hormontherapie zum Ausgleich von Wechseljahresbeschwerden hält Schaudig nichts von Schwarz-Weiß-Denken: 

Das wichtigste To-do bei der Menopause ist aus ihrer Sicht, die Behandlung zu individualisieren, die Beratung zu verbessern, die Therapie maßzuschneidern auf die Bedürfnisse der jeweiligen Frau.
Diskussion in der Medizin: Wechseljahre brauchen besseres Image

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 9
  1. Theresa Bäuerlein
    Theresa Bäuerlein · vor 28 Tagen

    Als eine, die sie noch vor sich hat, bin ich dankbar für alle Inhalte, die Wechseljahre positiv beschreiben. Es ist ja nicht so, als hätte man vorher keine Probleme. Eine Freundin meinte zu mir, die beste Zeit ihres Lebens fing nach den Wechseljahren an, sie hätte sehr unter ihrem Zyklus und den damit verbundenen Problemen gelitten. Klar, es ist auch wichtig, über die gesundheitlichen Probleme und Risiken aufzuklären, aber auch das wird ja viel zu wenig gemacht.

    1. Silke Jäger
      Silke Jäger · vor 28 Tagen

      Ich hab noch einen Text gefunden, der dafür plädiert, vom Defizitdenken wegzukommen: https://www.pharmazeut... Positive Rolemodels werden echt schmerzlich vermisst.

      Ich sympathisiere aber sehr mit dem, was die Frauenärztin Katrin Schaudig auf Seite 2 sagt: "Die Forderung nach radikaler Umdeutung findet Schaudig «etwas gestelzt». Wichtiger sind ihr drei andere Punkte: Das Thema müsse «entideologisiert» werden, Frauen müssten besser aufgeklärt werden und Gynäkologen besser ausgebildet. Hormonbedingte Probleme in den Wechseljahren kämen in der überwiegend klinischen Ausbildung kaum vor."

      Es stimmt zwar, dass circa die Hälfte der Frauen mit wenigen oder keinen großen Problemen da durch kommt, aber man weiß ja vorher nicht, zu welcher Hälfte man selbst gehören wird. Und wegen der Sprachlosigkeit zu diesem Thema ist man dann völlig vor den Kopf geschlagen, wenn die Sache kompliziert wird. Und das Schlimmste ist dann, wenn alles auch noch abgetan wird. Man wundert sich, dass Gynäkolog:innen erst jetzt auf den Trichter kommen, dass sie da Wissenslücken haben ...

  2. Charlotte Möller
    Charlotte Möller · vor 29 Tagen

    Ich habe zu dem Thema vor Kurzem ein Podcast bei TED Talks Daily gehört. Zu Gast war die Autorin von "The Menopause Manifesto", Dr. Jen Gunter. Hierbei geht es vor allem um die Geschichte und den Umgang mit der Menopause und was sich ändern sollte.
    Ist sehr empfehlenswert: https://open.spotify.c...

    1. Silke Jäger
      Silke Jäger · vor 29 Tagen

      Ja, ich habe ihr Buch gelesen und finde das auch sehr empfehlenswert. Das hat mich übrigens vor einiger Zeit zu diesem Text inspiriert: https://krautreporter....

    2. Meike Leopold
      Meike Leopold · vor 29 Tagen

      Vielen Dank für den klasse Tipp!

  3. Silke Jäger
    Silke Jäger · vor einem Monat

    Ich glaube, es könnte sehr hilfreich sein, das Thema Wechseljahre sehr konsequent unter der gesundheitlichen Perspektive zu diskutieren. Es war für mich ein Augenöffner, als ich verstanden habe, dass sich in dieser Umstellungsphase sehr viele Weichen stellen für die Gesundheit nach den Wechseljahren. Wer nicht weiß, dass eine von drei Frauen an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung sterben wird – Erkrankungen, die man vor allem mit Männern assoziiert – und dass die Zeit der Wechseljahre durch die Hormonumstellungen ein Risikofaktor dafür ist, verpasst ggf. die ersten Warnzeichen und damit frühzeitiges Gegensteuern.
    Das derzeitige Framing ("Verwelken") ist eins, das den Frauen auf mehreren Ebenen sehr schadet.

    1. Meike Leopold
      Meike Leopold · vor 30 Tagen

      Hallo Silke, finde ich einen sehr guten Punkt! Danke für deinen Kommentar.

    2. Theresa Bäuerlein
      Theresa Bäuerlein · vor 28 Tagen

      "Verwelken", was für eine Unverschämtheit. Männer welken ja nicht, die werden immer besser. Sorry, bisschen bitter.

    3. Silke Jäger
      Silke Jäger · vor 28 Tagen

      @Theresa Bäuerlein Hab gehört, Männer reifen.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.