Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Theresia Enzensberger
Journalistin und Herausgeberin des BLOCK Magazins
Zum piqer-Profil
piqer: Theresia Enzensberger
Mittwoch, 16.03.2016

Digitale, "reale" und ausgedachte Identitäten und ihre politischen Konsequenzen

Frederik Fischer, der sich piqd ausgedacht hat (wofür wir ihm alle sehr dankbar sind), hatte mich auf diesen Text hingewiesen. Es geht um den Prozess, den Terry Bollea alias Hulk Hogan gegen Gawker führt, nachdem die Seite ein Video veröffentlichte, das ihn beim Sex mit der Frau eines Freundes zeigt. Während des Prozesses wurde die Redakteurin Emma Carmichael allen Ernstes gefragt, ob sie mit einem ihrer Chefs geschlafen hätte. Hogans Anwälte hatten gehofft, mit der Frage zu insinuieren, sie sei inkompetent. So weit, so sexistisch, so wenig überraschend. 

Eine andere Frage, die der Prozess aufwirft, ist, wie und ob die Persona, das Alter Ego eines Künstlers, im Gerichtssaal relevant sind. Wie dieser Artikel beschreibt, ist das die Hoffnung von Hogans Anwälten: Die Aussagen, die er zum Thema getroffen hätte, seien Aussagen der Kunstperson Hulk Hogan gewesen, und nicht etwa Aussagen der Person Terry Bollea. 

Der eigentliche Piq ist also heute eine brillanter Text von Elvia Wilk, in dem es um Cyberfeminismus und die verwischten Grenzen zwischen digitalen und "realen" Existenzen geht. Full disclosure, mal wieder: Der Text ist im BLOCK Magazin erschienen, wurde also von mir lektoriert und publiziert.

Digitale, "reale" und ausgedachte Identitäten und ihre politischen Konsequenzen
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!