Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Feminismen

RiffReporter eG
Zum piqer-Profil
RiffReporter eG
Community piq
Freitag, 07.02.2020

Die neuen Astronautinnen

Jungen lieben Flugzeuge, Mädchen spielen mit Puppen. Solche Klischees scheinen aus dem vorletzten Jahrhundert zu kommen, aber sie manifestieren sich noch immer in jedem Kaufhaus, wo schon die Farbtönung unmissverständlich den Weg zum Geschlecht des zu beschenkenden Kindes vorgibt.

Die Stereotype spiegeln sich auch noch immer in den Berufswünschen vieler Mädchen, was ein Blick in die Statistik zeigt: Seit 15 Jahren stagniert in Deutschland der Frauenanteil der Abschlüsse im MINT-Bereich (Medizin, Informatik, Naturwissenschaft, Technik), bei rund 30 Prozent. Diese Tendenz lässt sich auch in anderen Industrieländern beobachten, beispielsweise in den USA.

Umso erstaunlicher ist es, dass die NASA bei der Auswahl neuer Astronautinnen und Astronauten seit 2013 dennoch forsch voran schreitet: Sie wählte damals jeweils vier Frauen und vier Männer aus, die bald ins All fliegen sollten. Und das, obwohl der Frauenanteil unter den Bewerbern bei gerade 22 Prozent gelegen hatte und obwohl es laut NASA gar keine Frauenquote im Auswahlprozess gab:

„Entscheidend sei die Eignung – und bei der strengen Auswahl habe man schlicht die fähigsten Kandidaten ausgewählt. Das bedeutet im Klartext: Frauen waren zwar in der Endauswahl stärker vertreten als unter den Erstbewerbern – aber sie konnten Dean zufolge schlicht etliche männliche Mitbewerber sowohl fachlich wie auch bei sozialen, körperlichen und psychischen Kriterien ausstechen.“

Der Text der Weltraumreporter zur vermeintlichen Frauenquote im All steigt in der Geschichte ein (die NASA diskriminierte Frauen in ihren Anfangsjahren geradezu) und widmet sich dann vor allem der europäischen Raumfahrtagentur. Die wird irgendwann ab 2021 wieder eine neue Astronautenklasse wählen. Aktuell befindet sich im ESA-Astronautenkorps unter neun aktiven Raumfahrern nur eine Frau, die italienische Ingenieurin in Kampfpilotin Samantha Cristoforetti. Wird es dabei bleiben?

Die neuen Astronautinnen
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.