Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Theresia Enzensberger
Journalistin und Herausgeberin des BLOCK Magazins
Zum piqer-Profil
piqer: Theresia Enzensberger

Die Instrumentalisierung des Feminismus für fragwürdige Zwecke ist nicht neu

"Wir müssen über das Frauenbild in arabischen Ländern reden." Auf diesen Satz stößt man zur Zeit ständig. Obwohl ich nicht mit allem einverstanden bin, was Monika Bolliger in diesem Artikel sagt, differenziert sie immerhin ein wenig. 

Interessant fand ich, dass sie darauf hinweist, dass die Instrumentalisierung dieses Arguments keineswegs neu ist: "Imperialisten, die in Europa gegen das Frauenstimmrecht lobbyierten, rechtfertigten die Kolonialpolitik im Nahen Osten damit, dass sie angeblich unterdrückten Frauen helfen wollten", schreibt sie. Und auch George W. Bush inszenierte seinen Krieg gegen die Taliban als Befreiungskampf für die Frauen. 

Die Instrumentalisierung des Feminismus für fragwürdige Zwecke ist nicht neu

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.