Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Daniel Schreiber
Autor und Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Daniel Schreiber
Samstag, 04.06.2016

Die Geschichte des Datings: Über Prostitution, Überwachung, Liebe und die Kardashians

Eine lange Leseempfehlung für das Wochenende: Das New-Yorker-Essay von Alexandra Schwartz erzählt mithilfe der drei gerade wahrscheinlich interessantesten feministischen Bücher aus Amerika die Geschichte des Datings. Wie kommen Paare zusammen und wie war dieses Zusammenkommen schon immer kulturell codiert — in heterosexuellen Konstellationen im Regelfall zu Ungunsten der Frauen? Als amerikanische Arbeiterklassenpraxis Ende des 19. Jh. entstanden, war das Dating zunächst eine Möglichkeit für geringverdienende Frauen, aus dem Haus zu kommen und jemanden kennenzulernen. Die Grenze zur Prostitution war damals allerdings eher fließend. Erst in den fünfziger Jahren wurde das Dating zum festen Bestandteil der amerikanischen Konsumgesellschaft, komplett mit der Deregulierung des Liebesmarkts in den Sechzigern und Siebzigern. In den urbanen Yuppie-Kulturen der Achtziger und Neunziger wurden schließlich die Grundlagen für die heutige Dating-Praxis gelegt. In jeder seiner Formen war das Dating für alle Beteiligten vor allem eines: wahnsinnig anstrengend. Was sich außerdem wie ein roter Faden durch diese faszinierende Geschichte zieht, ist der Aspekt sozialer Kontrolle: Im Endeffekt ging es in jeder dieser historischen Ausprägungen vor allem darum, junge Frauen zu instruieren, wie sie zu sein hatten, wenn sie begehrt werden wollen. Die Ironie der Geschichte ist, dass niemand besser darin ist, diese Kontrolle auszuüben, als die jungen Frauen selbst. Von Eltern- und Erzieherfiguren ist der Überwachungsstab inzwischen komplett zu ihnen gewandert, wie man an der derzeitigen Dating-Kultur unter Teenagern erkennen kann. Deren großes Vorbild und Stilikone  ist Kim Kardashian und ihre Praktiken müssen auf jeden, der über 25 ist, sehr absurd und auch ziemlich traurig wirken. Unbedingt lesen!

Die Geschichte des Datings: Über Prostitution, Überwachung, Liebe und die Kardashians
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Pavel Lokshin
    Pavel Lokshin · vor mehr als einem Jahr

    Das einzige Problem dieses Textes: er ist nicht von Jill Lepore.