Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Barbara Streidl
Journalistin, Musikerin
Zum piqer-Profil
piqer: Barbara Streidl
Dienstag, 09.07.2019

Der Roman "Die Aussprache" – und immer wieder Vergewaltigung

Da gab es gerade eine Schlagzeile, an der ich nicht vorbeigehen konnte: Vergewaltigung in Mülheim - Jugendlicher in Haft. Kurz skizziert die Tat:

Eine Frau wird in Mülheim in ein Waldstück gezerrt und vergewaltigt. Dringend verdächtigt werden zwei Zwölf- und drei 14-Jährige. Sie wurden befragt, am Montag geht für sie aber der Alltag weiter. Während das Opfer, eine junge Frau, weiter im Krankenhaus behandelt wird, müssten die älteren Tatverdächtigen normal zur Schule. Den Jüngeren hat die Stadt noch am Sonntag geraten - trotz Schulpflicht - in der letzten Woche vor den Ferien nicht in die Schule zu gehen.

Das schreibt die SZ, inzwischen ist wohl einer der Täter in Haft. Sofort wird über die Herabsetzung der Strafmündigkeit diskutiert (für die 12-Jährige eigentlich zu jung sind), der Deutsche Richterbund ist dagegen.

Und dann mitten rein lese ich über den Roman "Die Aussprache" von Miriam Toews:

Zwischen 2005 und 2008 wurden in einer abgelegenen und sehr abgeschlossen lebenden mennonitischen Gemeinde in Bolivien insgesamt über hundert Mädchen und Frauen Nacht für Nacht in Bewusstlosigkeit versetzt und vergewaltigt.

Ihren Berichten darüber wurde lange nicht geglaubt, beziehungsweise erklärten die Männer des Dorfes das Geschehene zu Taten von Dämonen oder Geistern, die die Frauen für Verfehlungen strafen würden.

Erst als ein Mann ertappt wurde und die Tat gestand, wurde das Offensichtliche bekannt und eine Gruppe Dorfbewohner zur Verantwortung gezogen.

Miriam Moser zieht in ihrer Rezension des Romans den Bogen über die feministische Theologie bis hin zur Frage nach einem guten Leben in Freiheit - aber auch im Unbekannten. Das wir doch auch fürchten.

O tempore, o mores!

Der Roman "Die Aussprache" – und immer wieder Vergewaltigung
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Meike Leopold
    Meike Leopold · Erstellt vor 5 Tagen ·

    Liebe Barbara, was hat es zu bedeuten, wenn bereits Minderjährige Frauen Gewalt antun? Welchen Einflüssen sind sie ausgesetzt und wieviel von dieser frühen Toxizität müssen wir noch befürchten in einer Welt voller Gewalt und Pornographie, die auch schon für Kinder problemlos zugänglich ist? Es ist beängstigend..

    1. Barbara Streidl
      Barbara Streidl · Erstellt vor 5 Tagen ·

      Liebe Meike, tja, da können wir jetzt dystopisch werden oder sagen das gab es immer schon - in jedem Fall finde ich es auch ganz schön beängstigend.

  2. Charlotte König
    Charlotte König · Erstellt vor 5 Tagen ·

    Danke für den piqd, aber die Idee im Buch ist wohl etwas utopisch, wenn Frau bedenkt, dass Frauen extra „dumm“ gehalten werden. Wie sollen Sie sich dann wehren. Wirklich erschreckend finde ich die Anmerkung von Esther Gisler Fischer und ihren Link. Das Zeigt das ganze Ausmaß dieses perfiden Systems.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.