Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Theresa Lachner
Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Theresa Lachner
Freitag, 27.09.2019

Das Private ist politisch: Was (österreichische) Politik mit Sex zu tun hat

Einfache Faustregel: Je konservativer die Regierung, desto unfreier werden Frauen und desto mieser wird unser Sex. Am Beispiel Österreich, wo am Sonntag Nationalratswahlen sind, kann man das gerade wieder ganz wunderbar beobachten. Dort befragte das sehr empfehlenswerte Museum für Verhütung und Schwangerschaftsabbruch die Parteien zu ihren Positionen zu reproduktiver Gesundheit. Wenig überraschende Erkenntnis: "Der politische Wind weht rückschrittlich":

ÖVP und FPÖ beantworten somit wenig überraschend auch jede Frage, die in Richtung einer Liberalisierung des Schwangerschaftsabbruchs und eines barrierefreieren Zugangs zu Verhütungsmitteln geht, mit Nein. Mit Ausnahme der ÖVP befürworten alle anderen befragten Parteien (SPÖ, FPÖ, Grüne, Neos, Jetzt), dass die Spirale oder die Pille günstiger abgegeben werden sollten. Grüne, Neos, SPÖ und Jetzt plädieren auch für kostenlose Verhütungsmittel für Jugendliche und Frauen mit geringem Einkommen.

Besonders gruselig ist auch das von den rechten Parteien kürzlich verabschiedete Gewaltschutzpaket, das ab 2020 Vergewaltigungen auch gegen den Willen der Opfer zur Anzeige bringen soll und wahrscheinlich primär dazu beitragen wird, dass die Dunkelziffer noch mehr steigt.

Das Private ist politisch: Was (österreichische) Politik mit Sex zu tun hat
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Krawall Klara
    Krawall Klara · Erstellt vor 15 Tagen ·

    Das Gewaltschutzpaket ist einfach nur grausam und rückschrittlich. Keine Frau sollte gegen ihren Willen dazu gezwungen werden, traumatische Erlebnisse wieder und wieder mit verschiedenen Menschen teilen zu müssen, bloß weil Ärzt*innen gezwungen werden, Anzeige zu erstatten.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.