Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Das Patriarchat, eine kostspielige Angelegenheit

Meike Leopold
Kommunikationsexpertin

Kommunikationsexpertin mit Wurzeln im Journalismus. Unternehmensbloggerin der ersten Stunde. Buchautorin und Speakerin. Selbstständige Beraterin für (digitale) Unternehmenskommunikation. Bloggt auf www.start-talking.de.

Zum piqer-Profil
Meike LeopoldMittwoch, 25.05.2022

Ein Shitstorm-verdächtiges Thema hat Boris von Heesen für sein neues Buch gewählt. Der Autor geht darin nämlich der Frage nach, was Männer die Gesellschaft kosten. Darauf kann er sogar mit einer konkreten Zahl antworten: Nämlich "etwas mehr als 63 Milliarden Euro im Jahr". 

Wie diese Zahl zustande kommt und warum er sich ausgerechnet dieses Thema vorgeknöpft hat, erklärt der Wirtschaftswissenschaftler im Interview mit dem Handelsblatt. Von Heesen betont dabei, dass es in seinem Buch nicht pauschal gegen Männer geht. Diese hätten ja durch das bestehende System des Patriarchats selbst große Nachteile zu erleiden.

Ich will zeigen, welche erheblichen ökonomischen Schäden das Patriarchat in Form ungesunder männlicher Verhaltensweisen verursacht.

Wie kommen also die Milliarden zusammen? Etwa durch Gefängnisaufenthalte (94 Prozent der Insassen sind Männer!), häusliche Gewalt, Wirtschaftskriminalität, Diebstahl oder Sucht. In allen Bereichen dominierten die Männer, so der Autor. Der faktenbasierte Ansatz des Buches hat durchaus etwas für sich. In seinen Berechnungen ziehe er auch "immer die Beträge ab, die Frauen verursachen" betont von Heesen, der als Männerberater arbeitet.

Auf die Frage, ob nicht zum Beispiel erfolgreiche Topmanager auch viele Werte für schafften, hat der Autor auch nicht viel Positives zu vermelden.  

..auch die Seite des vermeintlichen Erfolgs hat einen hohen Preis. Topmanager, die auf ihre Karriere zurückblicken, haben häufig auf wertvolle Zeit mit ihren Familien und Freunden verzichtet. Im Ruhestand sind viele von der Leere stark überfordert. Statistisch sehen wir bei Männern eine frühere Sterblichkeit, starke Suchtanfälligkeit und eine extrem hohe Suizidrate. 

Und welche (kostensparenden) Auswege gibt es aus den schädlichen Rollenstereotypen des Patriarchats? Von Heesens Vorschlag: 

Wir sollten überforderten Männern die Hand reichen und sie zu einem Dialog einladen. Hier können ihnen die Argumente – belegt durch amtliche Statistiken – sachlich und auf Augenhöhe erläutert werden.

Weiterer Linktipp: Boris von Heesen im Gespräch mit dem NDR

Das Patriarchat, eine kostspielige Angelegenheit

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Ulrike Prinz
    Ulrike Prinz · vor einem Monat

    Super Idee, das mal zu beziffern. Ich finde diese Gedankenspiele ganz gut und sie bringen wichtige Fakten (in diesem Fall über toxische Männlichkeit) an den Tag, nur sollten wir uns nicht auf Kosten beschränken, denn die Auswirkungen sind weitreichender.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.