Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

Feminismen

Gleichstellung

Männer und Frauen sollen die gleichen Chancen haben, die gleichen Rechte und in keinem Lebensbereich ungleich behandelt oder benachteiligt werden. Das bedeutet selbstverstänldich auch, dass sie für die selbe Arbeit auch den selben Lohn erhalten. Ein schier unerschöpfliches Thema, wo man sich fragt: Das kann doch nicht so schwer sein!

Weitere Informationen zum Thema Gleichstellung

Der Begriff Gleichstellung bezeichnet die Maßnahmen zur Angleichung der Rechte von Bevölkerungsgruppen, die prinzipiell gleich zu behandeln sind, so beispielsweise Frauen und Männer. Daneben existiert der Begriff Gleichbehandlung, der die Maßnahmen zur Angleichung der Rechte von Bevölkerungsgruppen meint, die tatsächlich benachteiligt sind, so beispielsweise Menschen mit Behinderung oder Migrationshintergrund. Die Begriffe basieren auf dem Gedanken von Gerechtigkeit und Chancengleichheit. Ziel ist es, die Gleichheit der Menschen nicht nur vor dem Gesetz, sondern auch im Alltag zu erreichen.

Der Begriff Gleichstellung umfasst zahlreiche, unterschiedliche Themen, die differenziert behandelt werden. Zu ihnen gehören die Gleichstellung der Geschlechter, die Gleichstellung von Homosexuellen, die Gleichstellung von Behinderten sowie die Gleichstellung von Personen unterschiedlicher sozialer Herkunft. Außerdem umfasst das Thema Regelungen für einige spezielle Bevölkerungsgruppen, so beispielsweise die Gleichstellung von Prostituierten bei der Sozialversicherung (Prostitutionsgesetz). Ausgenommen sind die Regelungen zum Schutz der Frau in Schwangerschaft und Mutterschaft.

Im Gegensatz zum Begriff Gleichberechtigung, der die rechtliche Gleichbehandlung anpeilt, hat die Gleichstellung nicht nur die rechtliche, sondern auch die faktische Gleichbehandlung zum Ziel. 1994 wurde die Gleichberechtigung zum Ziel des deutschen Staates erklärt. Zeitgleich zur Entwicklung in Deutschland entwickelte sich in den Vereinigten Staaten von Amerika das Konzept der Affirmative Action. Sie bezeichnet eine Form positiver Diskriminierung und basiert somit auf dem Problem, dass das Gegenteil von Chancengleichheit nicht automatisch in Form von Benachteiligung daherkommt. Vielmehr sind Ungleichbehandlung und somit Benachteiligung der Regelfall. Die Gleichberechtigung basiert auf dem Konzept der Gerechtigkeit gegenüber jedem einzelnen Menschen - unabhängig vom Ansehen seiner "Gruppenzugehörigkeit". Dagegen strebt das Konzept der Gleichrangigkeit die Gleichheit von ebensolchen Einzelgruppen an. Beispiele hierfür sind die Förderung der Frauen durch Maßnahmen wie Frauenquoten oder besondere Ausnahmeregelungen zum Schutz politischer oder ethnischer Minderheiten. Die Gleichstellung der Geschlechter betrachtet auch die Benachteiligung von Männern.

Hin und wieder wird, so beispielsweise in der Diskussion über Tierschutz, auch über die Gleichheit von Tier und Sache gesprochen. Laut Gesetz sind Tiere keine Sachen, werden jedoch so behandelt. Andere Themen, die unter dem Begriff der Chancengleichheit debattiert werden, sind die Gleichstellung der Geschlechter, der Homosexuellen und der Behinderten. Die Gleichheit der Geschlechter beschreibt den Prozess der Chancenangleichung von Geschlechtern in rechtlicher, beruflicher und persönlicher Hinsicht. Der Begriff "Gleichstellung der Geschlechter" soll auf den gleichberechtigten Anspruch von Frauen, Männern und Transgendern verweisen. Die Gleichheit von Homosexuellen strebt das Erreichen der Gleichberechtigung und Chancengleichheit von homo- und heterosexuellen Personen an. Es geht einerseits um die rechtliche Gleichstellung von homosexuellen Paaren, andererseits um den Schutz von Einzelpersonen vor Diskriminierung. Dies können Maßnahmen gegen Mobbing oder Verleumdung oder die harte und unerbittliche Bestrafung von Hate Crimes sein. Denn: Gerade in Berufen, die stark traditionell orientiert sind, so beispielsweise in der Kirche, im Fußball oder in den Streitkräften, können diese angebracht oder sogar notwendig sein. Die Gleichheit von Behinderten beschreibt rechtliche und administrative Vorgaben, mit denen Chancengleichheit für Menschen mit Behinderungen gewährleistet werden soll. Die Rahmenrichtlinie Beschäftigung der Europäischen Union bildet einen allgemeinen Rahmen für ebendiese Verwirklichung der Gleichbehandlung in Beruf und Beschäftigung. Es handelt sich um eines der Kernstücke der europäischen Gleichstellungspolitik.