Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Clara Westhoff
Journalistin

Journalistin im Training. Momentan als Trainee in der Online Redaktion der Architectural Digest. Feminismus und Kunst.

Zum piqer-Profil
piqer: Clara Westhoff
Dienstag, 22.09.2020

Buying myself back – ein Essay von Model Emily Ratajkowski

I’ve been working on a collection of essays for the past year and couldn’t be more thrilled that @nymag has published “Buying Myself Back”. This is an extremely personal piece about image, power and consent. Thank you to the entire New York magazine team for this opportunity and all of their support. Link in my bio.

Mit diesem Instagram-Post gab Model und Schauspielerin Emily Ratajkowski vor sechs Tagen bekannt, dass The Cut, eine Sparte des New York Magazines, einige Essays von ihr publiziert. Gleich das erste, "Buying myself back", sorgte für reichlich Aufmerksamkeit und Furore. Doch kurz zur Protagonistin: Ratajkowski sah man eine Zeit lang in kleineren Werbe- oder Gastrollen, z. B. in zwei Folgen der Sendung "iCarly". 2013 folgte der Durchbruch, nachdem sie in Robin Thickes Musikvideo "Blurred Lines" (oben ohne) zu sehen war. 

Zurück zum Essay, das einen erschreckenden, aber nicht gänzlich überraschenden Einblick in eine Branche gewährt, in der männliche weiße Fotografen die Macht über junge, hübsche Models haben. Überspitzt dargestellt natürlich. Auch hier bröckeln patriarchale Strukturen langsam, aber sicher. Seit dem besagten Musikvideo wurde das Model vor ihrer Haustür stets von Paparazzi empfangen, die sie auf Schritt und Tritt verfolgten und Fotos schossen. Einmal postete sie eins davon, ein Blumenstrauß verdeckte darauf ihr Gesicht und sie schrieb "mood forever" dazu. Prompt folgte die Klage. Sie habe kein Recht auf dieses Bild von ihr.

And I have learned that my image, my reflection, is not my own.

Der Künstler Richard Prince malte mehrere ihrer Instagram Fotos ab. Stellte sie aus, verkaufte sie. Ohne ihr Einverständnis, geschweige denn finanzielle Beteiligung. Für das ursprüngliche Foto-Shooting bekam sie einmal 150 Dollar, das Gemälde wurde für 80.000 Dollar verkauft. Sie solle sich geehrt fühlen, er sei ein wichtiger Künstler und deswegen kauft sie eines davon. Es folgen intime Berichte über "revenge porn", ein erschütternder Bericht über Fotograf Jonathan Leder, der sie bei einem Shooting missbrauchte und später mehrere Bücher mit Nacktbildern von ihr veröffentlichte: Polaroids von jenem schrecklichen Abend, veröffentlicht ohne ihre Einwilligung. Ratajkowski versuchte zu klagen und gab auf. Sie hadert noch heute damit, überlegt wie sie den Rechtsstreit finanzieren könnte. 

Das Essay ist grausam, ehrlich und stark. Unbedingt lesenswert.

Buying myself back – ein Essay von Model Emily Ratajkowski

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.