Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Annett Gröschner
Schriftstellerin und Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Annett Gröschner
Sonntag, 08.03.2020

Behaltet Eure Blumen

Vier Tage vor dem 8. März hat Friedrich Merz in einem Interview für den Focus darauf hingewiesen, was er von einer verpflichtenden paritätischen Besetzung von Wahllisten mit Frauen und Männern hält – nichts, denn „das wäre dann eben nicht nur eine Bevorzugung der Frauen, sondern auch eine Diskriminierung der Männer“. Dass 48% der Bevölkerung in Deutschland mehr als 70% der politischen Posten beanspruchen, ist für einen wie Merz offenbar ein natürliches Recht von Männern. Im Rest der Welt sieht es nicht besser aus. Trotz einer annähernd gleichen Wahlbeteiligung besetzen nur 24% Frauen Parlamentssitze weltweit (Deutscher Bundestag 31%). Ganze 10 von 193 Regierungschefs sind weiblich. Das hat eine in 75 Ländern durchgeführte Studie des UN-Entwicklungsprogramms, Gender Norms Index, ergeben, die als Grundlage die Daten von 80% der Weltbevölkerung ausgewertet hat. Für Feminist*innen gibt es wenig Grund zur Hoffnung.

„Der Studie zufolge zeigen 91 Prozent der Männer und 86 Prozent der Frauen mindestens eine Voreingenommenheit gegenüber der Gleichstellung der Geschlechter in Bereichen wie Politik, Wirtschaft, Bildung, Gewalt durch Intimpartner und reproduktive Rechte von Frauen. 50 Prozent der befragten Männer und Frauen in 75 Ländern geben an, dass Männer bessere politische Führungskräfte sind als Frauen, während mehr als 40 Prozent der Ansicht sind, dass Männer bessere Wirtschaftsführer sind. Fast 30 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass es gerechtfertigt ist, wenn ein Mann seine Partnerin schlägt.“

Besonders Letzteres ist erschreckend. Die hohe Anzahl von Frauen, die sich selbst für weniger wert hält, in der Öffentlichkeit eine Stimme zu haben, zu studieren und den gleichen Zugang zu bezahlter Arbeit zu bekommen, zeigt auch, wie stark patriarchale Verhältnisse den weiblichen Selbsthass befördern. Viel Arbeit im Kampf gegen Geschlechterklischees.

Einige Fortschritte gab es auch im Vergleich zur letzten Erhebung, so gehen mehr Mädchen zur Schule und die Müttersterblichkeit ging zurück. Alles in allem ist das Ergebnis aber ernüchternd.

Auswertungen auf Deutsch unter anderem im Spiegel  und auf Deutschlandfunk, ausführlicher im britischen Guardian.

Hier ein Link zur vollständigen Studie.

Behaltet Eure Blumen
9,2
11 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.