Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Theresia Enzensberger
Journalistin und Herausgeberin des BLOCK Magazins
Zum piqer-Profil
piqer: Theresia Enzensberger
Montag, 25.07.2016

Anschläge, Amokläufe und „Toxic Masculinity"

Dieser Text wurde kurz nach Orlando geschrieben, aber ich habe das ungute Gefühl, dass er noch eine ganze Weile relevant sein wird. 

Amanda Marcotte meint, dass es bei den Angriffen in den letzten Jahren (egal, ob man sie nun „Amokläufe" oder „Terroranschläge" nennt) einen gemeinsamen Nenner gibt: „Toxic Masculinity". Damit ist NICHT Männlichkeit als solche gemeint, betont Marcotte, es ist eine bestimmte Art von Männlichkeitsbild gemeint, das auf Dominanz und Kontrolle basiert. Eines, das als hart erscheint, aber eigentlich auf Angst aufgebaut ist: der Angst davor, schwach und unmännlich zu erscheinen. 

Marcottes Ausführungen über Konservative und Waffen in den Vereinigten Staaten mag in Deutschland weniger relevant sein, aber das Konzept der „Toxic Masculinity", auf dem ihr Argument aufbaut, ist eines, mit dem wir uns hier auch beschäftigen sollten. 

Anschläge, Amokläufe und „Toxic Masculinity"
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!