Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Anorexi-Gruppen im Internet: Am besten nur Haut und Knochen

Meike Leopold
Kommunikationsexpertin

Kommunikationsexpertin mit Wurzeln im Journalismus. Unternehmensbloggerin der ersten Stunde. Buchautorin und Speakerin. Seit 2016 selbstständige Beraterin für (digitale) Unternehmenskommunikation. Bloggt auf www.start-talking.de.

Zum piqer-Profil
Meike LeopoldDienstag, 21.09.2021

Einen verstörenden Artikel über Anorexi-Gruppen im Netz bringt die taz. Geschrieben hat ihn die 15jährige Carla Siepmann. Sie besucht das Carl-von-Ossietzky Gymnasium Berlin und ist Chef­redakteurin der Schulzeitung Moron. Für ihre beklemmende Recherche hat sich Carla Siepmann in das Dickicht von entsprechenden Whatsapp-Gruppen begeben und war auch bei Instagram unterwegs.

Die Mädchen, mit denen ich im Laufe meiner Recherche in Kontakt trete, sind jung, meistens minderjährig, oft fühlen sie sich wertlos und vernachlässigt. Auf Instagram finde ich auf Anhieb Hunderte, die sich als Ana oder Mia beschreiben.

Mia steht für Bulimie und Ana für Anorexie. Eines haben beide (in sich noch komplexeren) Gruppen gemeinsam: Sie wollen so dünn sein wie möglich. Das Schönheitsideal tendiert zu "Haut und Knochen" und damit auch in Richtung Lebensgefahr. Durch den Gemeinschaftseffekt in den Messenger-Gruppen verstärkt sich dieser gefährliche Drang. Die Gründe dafür sind vielfältig, wie der Beitrag ausführt.

Doch damit nicht genug. Sogenannte "Ana-Coaches" treiben sich im Netz herum. Diese Männer versprechen den jungen Mädchen und Frauen, ihnen beim Hungern zu "helfen". Eigentlich sind sie aber nur auf Nacktbilder ihrer "Kundinnen" aus, die sie wahrscheinlich auch weiterverkaufen.

Die Autorin stellt selbst Kontakt zu solchen "Coaches" her, um herauszufinden, wie sie agieren. Kostprobe eines Chats:

„Ich brauche ein Endziel auf das ich dich bringen soll damit ich weis ob es sich für mich überhaupt lohnt dir die Aufmerksamkeit zu schenken“. Ein Endziel? Ich gehe noch mal 2 Kilo runter, auf 38 Kilo. „geh nochmal 5kg runter mit deinem ziel und ich überlegs mir Specki“, schreibt er. Noch mal 5 Kilo weniger? Das hieße: 33 Kilo bei einer Körpergröße von 1,73 Meter.

Wie ist dem ganzen ungeheuerlichen Treiben beizukommen? Eine Expertin beschreibt das als eine Sisyphus-Aufgabe, weil die Szene dauernd in Bewegung kommt. Seiten und Gruppen kommen und werden wieder gelöscht etc.

Nach der Lektüre fragt man sich spontan (und naiv): Was ist bloß in dieser Gesellschaft los, dass es so etwas überhaupt gibt? Dass Menschen sich nicht einfach so lieben und annehmen können/dürfen, wie sie sind?

Anorexi-Gruppen im Internet: Am besten nur Haut und Knochen

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · vor 22 Tagen

    ungeheuer. solche Coaches müssten doch wegen gefährdung u Körperverletzung anzeigbar sein...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.