Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Barbara Streidl
Journalistin, Musikerin
Zum piqer-Profil
piqer: Barbara Streidl
Dienstag, 10.03.2020

Alt und arm – leider ein typisches Frauenleben

Zum Internationalen Frauentag gab es vielerorts Veranstaltungen, Demonstrationen, Podiumsdiskussionen und Lesungen. Während ich in der Stadtbibliothek Germering mit Erica Fischer über ihr Buch "Feminismus revisited" und Vergangenheit und Zukunft der deutschen und österreichischen Frauenbewegung sprach, druckte die taz einen Text zum Thema "Frauen in der Altersarmut" ab.

Drei Frauen stehen im Fokus des Textes, die zeitlebens gearbeitet haben – und nach ihrer Erwerbsbiografie arm sind.

16,8 Prozent der über 65-Jährigen gelten als arm, das zeigt eine aktuelle Studie der Bertelsmanns-Stiftung. Betroffen sind vor allem Frauen, Männer haben im Ruhestand deutlich mehr Geld: Sie bekommen im Schnitt eine Altersrente von 1.148 Euro, Frauen nur 711 Euro. In keinem anderen europäischen Land ist die Rentenlücke größer.

Ein Thema, über das weder diejenigen, die von Altersarmut betroffen sind, gerne sprechen, noch die, die heute jung oder ganz jung sind. Und doch werden wir alle einmal alt sein – und hoffentlich vorher Dinge in die Wege geleitet haben, die die Armut verhindern. Trotz Hausfrau sein. Scheidung. Oder einem Job als Erzieherin – der wie in der taz zu lesen ist, die Altersarmut nicht verhindert.

Fakten über Altersarmut gibt es auch in dem lesenswerten Buch "Kein Ruhestand". Mit der Autorin, Irene Götz, habe ich 2019 für den Lila Podcast gesprochen.

Alt und arm – leider ein typisches Frauenleben
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Andreas Landgraf
    Andreas Landgraf · vor 25 Tagen

    Bis 27.03.2020 läuft beim Deutschen Bundestag eine Petition, mit der die volle Anerkennung der familiären Leistungen in Erziehung und Pflege (auch „care“-Arbeit genannt) erreicht werden soll. Es geht nicht nur um Bezahlung, sondern auch darum, die in den Familien erbrachten Leistungen ins Bruttosozialprodukt einzurechnen und die Familienarbeit als Beruf nach Art. 12 Grundgesetz anzuerkennen.
    https://epetitionen.bu...

  2. Felix TheC
    Felix TheC · vor 28 Tagen · bearbeitet vor 28 Tagen

    Danke. Ein wichtiger Artikel. Hinzu kommt das Frauen durchschnittlich ihr Geld weniger anlegen. Entsprechend bauen sie weniger Vermögen auf. Da gibt es noch so einige Baustellen...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.