Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

50 Jahre Frauenbewegung: Ein Gespräch mit Alice Schwarzer

Meike Leopold
Kommunikationsexpertin

Kommunikationsexpertin mit Wurzeln im Journalismus. Unternehmensbloggerin der ersten Stunde. Buchautorin und Speakerin. Seit 2016 selbstständige Beraterin für (digitale) Unternehmenskommunikation. Bloggt auf www.start-talking.de.

Zum piqer-Profil
Meike LeopoldDienstag, 31.08.2021

Die Feministin und Journalistin Alice Schwarzer (Jahrgang 1942) plaudert in der DLF-Reihe "Zeitzeugen" über ihr Leben und Wirken. Für jene, die sich mit Schwarzer befasst haben, sind viele Themen sattsam bekannt. Etwa ihre Zeit im Paris der 60er Jahre, ihre Stern-Aktion "Wir haben abgetrieben" oder die Gründung der feministischen Zeitschrift Emma, die seit über 40 Jahren unabhängig publiziert, wie sie betont.

Die Schilderung ihrer Kindheit in Wuppertal fand ich persönlich besonders spannend. Diese hat sie, ein uneheliches Kind, bei ihren Großeltern verbracht. Dabei hat sich offenbar vor allem der Großvater ("ein mütterlicher Mann") rührend um sie gekümmert. Auch die Tatsache, dass Alice Schwarzer im FrauenMediaTurm in Köln ein umfangreiches feministisches Archiv aufgebaut hat, ist vielleicht nicht jeder/jedem bekannt.

Ihre kontroverse Haltung in der Kopftuchdebatte hat Schwarzer nicht geändert. Ihre Meinung, dass Mädchen oder Jungen heute häufig ohne Not als transsexuell bezeichnet würden, wenn sie von der Norm abweichen, finde ich persönlich nicht nachvollziehbar. Derzeit interessiert sie besonders das Thema "Influencerinnen", da diese im Netz ein Frauenbild "von vorgestern" vermittelten.

Es gibt einen irrsinnige Widerspruch zwischen diesem Rollback zu einem vorgestrigen Frauenbild, das die Frauen und die Mädchen auch extrem beschäftigt, dem sie gerecht werden wollen, und gleichzeitig den neuen gesellschaftlichen Möglichkeiten, die für Frauen geschaffen wurden.

Wichtig scheint es Alice Schwarzer zu sein, dass junge Frauen, die sich für Gleichberechtigung einsetzen, "nicht wieder bei null anfangen, sondern sich auf unsere Schultern stellen und nach vorne blicken". Die Kontroversen der vergangenen Jahre haben gezeigt, dass jüngere Feministinnen aber nicht immer bereit sind, sich auf das Vorbild Schwarzer zu beziehen.

50 Jahre Frauenbewegung: Ein Gespräch mit Alice Schwarzer

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.