Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Jürgen Klute
Theologe, Publizist und Politiker
Zum piqer-Profil
piqer: Jürgen Klute
Freitag, 18.11.2016

Wo ist Europa?

Wie versteht sich Europa eigentlich? Als Europäische Union mit den derzeit noch 28 Mitgliedsstaaten, die allerdings auch Territorien in Afrika, Südamerika und im indischen Ozean umfasst? Geografisch als Kontinent – dessen Ostgrenze allerdings nicht ganz eindeutig irgendwo im oder am Uralgebirge verläuft? Oder als das Territorium, dessen Staaten den Europarat bilden?

Eindeutig ist, dass Europa als Kontinent nicht eindeutig geographisch bestimmbar ist, sondern immer auch eine politische Größe darstellt.

Der französische Geograph und Diplomat Michel Foucher skizziert die politisch-geographische Geschichte Europas in seinem Beitrag „Wie groß ist Europa“, ordnet die Entwicklung der EU in diesen historischen Rahmen ein und reflektiert vor diesem Hintergrund die seit 2008 andauernde Krise der EU, um daraus denkbare Szenarien für die Zukunft der EU abzuleiten.

Liest man diesen kenntnisreichen Text von Michel Foucher im Zusammenhang mit den folgenden Beiträgen, dann ergibt sich ein differenziertes und hoch spannendes Bild von den Herausforderungen, vor denen die EU heute steht. Daraus lässt sich vielleicht sogar ein neues, Interesse weckendes pro-europäisches Narrativ entfalten – etwas, das die EU dringen braucht, um zukunftsfähig zu bleiben. Die EU stellt zwar eines der bedeutendsten zivilisatorischen Fortschritte der Neuzeit dar: Nach Jahrhunderten voller Kriege ermöglicht die EU es seit über 70 Jahren Interessenkonflikte zwischen den Mitgliedsstaaten auf dem politischen Verhandlungswege statt militärisch zu lösen. Ihr Gründungs-Narrativ reicht jedoch nicht mehr aus, um diese zivilisatorische Errungenschaft zukunftsfähig zu machen, wie der Brexit und der erneut aufstrebende Rechtspopulismus in Europa dramatisch vor Augen führen.

Luuk van Middelaar: Europäische Union: Europas neue Kraft

Bruno S. Frey: Es gibt eine Alternative zur EU

Ulrike Guérot und Robert Menasse: Grenzen abschaffen und laufenlassen

Debora MacKenzie: End of nations: Is there an alternative to countries?

Wo ist Europa?
9,2
10 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Europa als Newsletter.