Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Thomas Wahl
Dr. Phil, Dipl. Ing.
Zum piqer-Profil
piqer: Thomas Wahl
Mittwoch, 10.07.2019

Wir Europäer sind mit dem Zweiten Weltkrieg immer noch nicht fertig.

Das Interview (Achim Engelberg sei Dank!) gibt einen tiefen Einblick in das Denken und Fühlen vor allem der osteuropäischen Intellektuellen im kalten Krieg und die Auswirkungen auf das heutige Europa. Richard Swartz, schwedischer Journalist und Schriftsteller, war damals Osteuropa-Korrespondent für «Svenska Dagbladet». Das macht seine Eindrücke als westlicher „Beobachter“, der aber jahrzehntelang im Osten lebte, zu einem besonderen Erfahrungsschatz. Wir vergessen m. E. sowieso schon zu viele der einmal gewonnen Einsichten aus dieser Zeit, sei es die sozialistische Planwirtschaft als „materielle Seite der Diktatur“ oder auch die Möglichkeit schneller Transformationen:

Die Verbindung von Marktwirtschaft und parlamentarischer Demokratie im Westen ist ein Amalgam, das sich über 200 Jahre langsam entwickelt hat. Es war unrealistisch zu meinen, dass es dem Osten gelingen würde, diesen Prozess in nur wenigen Jahren nachzuholen.

Interessant auch die Schilderung der unterschiedlichen Geschichtsnarrative in den europäischen Nationen. Ein ganzer Sack voller Lebenslügen, die nicht kompatibel sind. Swartz sieht die Zukunft Osteuropas durch die nicht gemeinsam verarbeiteten Vergangenheiten recht schwarz und damit auch die Zukunft der EU. Wir Europäer seien „mit dem Zweiten Weltkrieg immer noch nicht fertig“. Da ist was dran. Eine föderale statt einer zentralistischen Union könnte demnach ein Modell für eine erfolgreiche Union sein, der Weg ist allerdings noch weit. Osteuropa fehlt eine Mittelschicht und junge, gebildete Menschen ziehen gen Westen. Das vertieft erst mal die Spaltung weiter. Seien wir kritische Realisten und versuchen es weiter - sehr vorsichtig im Umgang miteinander!

Wir Europäer sind mit dem Zweiten Weltkrieg immer noch nicht fertig.
9,2
11 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · Erstellt vor etwa 13 Stunden ·

    Äh nur kurz: aber ist die EU nicht derzeit noch sehr föderalistisch?

    1. Thomas Wahl
      Thomas Wahl · Erstellt vor etwa 13 Stunden ·

      Die EU ist ein Staatenverbund ....
      „Der Begriff „Staatenverbund“ ist ein Neologismus für ein Mehrebenensystem, in welchem die Staaten enger zusammenarbeiten als in einem Staatenbund, jedoch im Gegensatz zu einem Bundesstaat die staatliche Souveränität behalten. Die Bezeichnung wird in Deutschland zur Beschreibung der Europäischen Union im Sinne von „die gemeinsam handelnden Mitgliedsstaaten“ gebraucht und hat keine Entsprechung in anderen Sprachen.“
      https://de.m.wikipedia...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Europa als Newsletter.