Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Thomas Wahl
Dr. Phil, Dipl. Ing.
Zum piqer-Profil
piqer: Thomas Wahl
Sonntag, 02.02.2020

Wie solidarisch ist Europas humanitäre Hilfe?

Hier fragt der Autor Joachim Häberlen, ob humanitäre Hilfe, wie etwa die deutsche Willkommenskultur, auch Solidarität bedeutet. Damit macht er auf ein Defizit aufmerksam, das von vielen Helfern (und auch von Unbeteiligten) oft nicht wahrgenommen wird. 

Aus seiner Sicht besteht die Logik der Will­kom­mens­kultur – historisch und kritisch betrachtet – eben gerade nicht aus Soli­da­rität:

Aus der Perspek­tive der Will­kom­mens­kultur und der „Geflüch­te­ten­hilfe“, um einen anderen Begriff zu verwenden, erscheint das Leben der Geflüch­teten als defi­zi­täres Leben. Es ist ein Leben, das durch einen viel­fäl­tigen Mangel gekenn­zeichnet ist. Ganz prak­tisch fehlte es im Herbst 2015 an Essen, Trinken, Klei­dung und vor allem an Schlaf­plätzen. Später rückten andere Mängel in den Vorder­grund: fehlende Sprach­kennt­nisse oder Ausbil­dungen, die einen Zugang zum Arbeits­markt ermög­licht hätten, und vor allem eine eigene Wohnung. .... Aber auch in weniger mate­ri­eller Hinsicht erscheint das Leben der Geflüch­teten als defi­zitär: Ihnen fehlen kultu­relle Fähig­keiten, etwa dieje­nige des Flir­tens, ihnen fehlen libe­rale und demo­kra­ti­sche Werte, die sie in Inte­gra­ti­ons­kursen lernen müssen, ihnen fehlen Rechte, ...., ihnen fehlt eine Stimme, die sich Gehör verschaffen könnte. Die Liste ließe sich fort­setzen.

Häberlens Hauptargument, Solidarität müsste auch das politische Leben, das politische Engagement der Geflüchteten etc. einbeziehen. Man müsste also nicht nur bei Demonstrationen für offene europäische Grenzen, sondern z. B. auch "an von Syrer*innen orga­ni­sierten Demons­tra­tionen gegen das Assad-Regime und seine russi­schen Verbün­deten" mitmachen. Solidarität hieße demnach, sich auf einer Ebene zu begegnen, die politischen Stimmen oder Anliegen der verschiedenen Gruppen in den Heimatländern wahrzunehmen sowie zu helfen, diese hörbar zu machen. Zumindest, wenn man diese als gerechtfertigt akzeptiert. Da ist was dran.

Wie solidarisch ist Europas humanitäre Hilfe?
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Europa als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.