Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Wie die Mafia Deutschland unterwandert

Sven Prange
Journalist

Journalist. Interessiere mich für: Medienmodelle, die funktionieren; politische Prozesse, die beteiligen; digitale Transformation, die hilft; Ökonomie, die funktioniert, alles, was mit nachhaltiger Land- und Lebensmittelwirtschaft zu tun hat.

Zum piqer-Profil
Sven PrangeMittwoch, 24.02.2021

Ich habe einen Italien-Fimmel, zugegeben. Was ich in den Jahren, in denen ich mich mit dem Land beschäftige, nie verstanden habe: Der Hochmut, mit dem viele, vor allem konservative, Deutsche auf Italien schauen. Und in keinem Feld ist dieses Unverständnis so groß wie beim Thema Mafia: das in Deutschland ja gerne für ein italienisches Thema gehalten wird, mittlerweile aber fast genauso arg ein Deutsches ist. Und dieser Film hier ist einer der wenigen Medienbeispiele, die das thematisieren. Bei aller berechtigten Kritik, die etwa die wunderbare Petra Reski angesichts der ein oder anderen folkloristischen Einlage übt.

Denn tatsächlich gibt es in der deutschen Medien- und Mehrheitsgesellschaft ein populäres Vorurteil: Die Mafia mordet in Italien und zieht sich allenfalls zur Ruhe nach Deutschland zurück. Wenn es dann mal, wie 2008 in Duisburg, doch knallt und Tote zu beklagen sind, sei das ein bedauerliches Versehen. Die Welt sieht leider anders aus: Deutschland ist kein Rückzugsraum – sondern Aktionsraum für die italienische Mafia, die ja eigentlich nicht Mafia heißt, sondern in mindestens drei milliardenschwere Großorganisationen zerfällt: die N'Drangheta aus Kalabrien, die Cosa Nostra aus Sizilien und die Camorra aus Kampanien.

Alle drei agieren in Deutschland, allen voran die N'Drangheta. Nicht mordend, eher zersetzend. Ob es weite Teile der italienischen Gastronomie rund um Stuttgart, im Ruhrgebiet oder in Ostdeutschland sind, Tourismus-Anlagen im Allgäu, Immobilien in Erfurt oder Berlin, Großbaustellen in Stuttgart, Flüchtlingsunterkünfte in Bayern: Längst geht es nicht mehr "nur" um Klassiker wie Drogen-, Frauenhandel und Erpressung. Längst geht es darum, verbotene Geschäftspraktiken in nicht verbotenen Wirtschaftszweigen durchzuziehen.

Und Deutschland guckt nicht nur weg – sondern geht aktiv gegen jene vor, die vor diesem Vordringen warnen. Deutschland gilt unter italienischen Behörden als das Land in Europa, welches die italienischen Bemühungen im Kampf gegen die verschiedenen Mafia-Organisationen am effizientesten hintertreibt – indem es Staatsanwälte, wie in Konstanz, kaltstellt, die Mitgliedschaft in Mafia-Organisationen nicht bestraft und wenig bis nichts gegen Geldwäsche unternimmt. Das Ergebnis zeigt dieser Film – 30 Jahre lang begleitet er, wie italienische Verbrecherorganisationen sich, von deutschen Politikern gedeckt, vor allem in und um Erfurt festsetzen. Und zumindest untermauern: Der spöttelnde Blick aus Deutschland auf Italien ist nicht immer gerechtfertigt.

Wie die Mafia Deutschland unterwandert

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 2
  1. Maximilian Rosch
    Maximilian Rosch · vor mehr als ein Jahr

    Starke Reportage. Gut, dass darüber berichtet wird. In Gotha, wo ich aufwuchs, wurde auch immer wieder mal spekuliert, die Dichte an italienischen Restaurants ist auch besonders hoch. Auch die im Beitrag beschriebene Fluktuation der Gastwirte fand so statt. Teilweise wanderten die nach einigen Jahren einfach eine Stadt weiter. Wenn wir am Wochenende in Erfurt unterwegs waren, fielen schon hin und wieder die dicken schwarzen Autos auf dem Fischmarkt auf. Könnte aber auch der Richter oder CDU-Abgeordnete gewesen sein, die laut des Beitrags in besonderer Verbindung zu den Restaurants standen... Erstaunlich, dass der ehemalige Bürgermeister es immer noch so unproblematisch sieht.

    1. Maximilian Rosch
      Maximilian Rosch · vor mehr als ein Jahr

      Was schlägt mir gerade der Youtube-Algorithmus vor: "CLUESO: Backstage beim Italiener | Sounds Of 'Restaurant'", gedreht natürlich in Erfurt.. https://www.youtube.co...
      Das Format ist toll, das Thema des piqs bleibt natürlich ernst. Aber ein witziger Zufall.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Europa als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.