Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Simone Brunner
Freie Journalistin

Freie Journalistin aus Wien mit Fokus auf Ukraine, Belarus und Russland. Schreibt für das Journalistennetzwerk n-ost (Link: http://ostpol.de/autoren/view/812).

Zum piqer-Profil
piqer: Simone Brunner
Donnerstag, 04.02.2016

Wie der Krieg in der Ukraine die Sprache vergiftet

Der Krieg in der Ostukraine geht bald in sein zweites Jahr, und in der ukrainischen Öffentlichkeit hat sich eine Sprachregelung festgefahren: Die Separatisten werden fast ausnahmslos als Terroristen bezeichnet. "Ich will und kann kein tolerantes Gespräch führen," schreibt eine Bloggerin, "solange ich die Bilder der Schlacht bei Ilowajsk vor Augen habe." Aber wie soll man bloß zu einem Frieden finden, wenn schon die Sprache versagt? Ein nachdenklicher und sehr guter Text von Inga Pylypchuk über die Suche nach Begriffen im Kriegszustand. "Der hybride Krieg des Kreml hat es schwer gemacht, einen konkreten Feind zu definieren. Er hat die Grenzen zwischen Tätern und Opfern verwischt, Hass aller gegen alle gesät, gepaart mit einer großen, allumfassenden Verwirrung: Was bedeutet die Krim für die Ukraine, was der Donbass? Sind es besetzte Gebiete oder feindliche Territorien?" 

Wie der Krieg in der Ukraine die Sprache vergiftet
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!