Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Keno Verseck
Journalist

geb. 1967 in Rostock, freiberuflicher Journalist mit Schwerpunkt Mittel- und Südosteuropa.

Zum piqer-Profil
piqer: Keno Verseck
Samstag, 24.06.2017

Westbalkan: Stiefkind des Kontinents

Noch vor einigen Jahren sah es so aus, als sei das "Pulverfass Balkan" Geschichte, als könne die Westbalkan-Region endgültig zu Frieden und langfristig auch zu einem dezenten materiellen Auskommen finden. Das hat sich inzwischen leider wieder - man möchte sagen, fast nachhaltig - geändert. Ausgelöst durch gescheiterte Reform- und Transformationsprojekte, durch die Erweiterungsmüdigkeit der EU, durch ihre Krise und durch die Krise des westlichen Liberalismus generell, überwiegen in den Ländern der Region und selbst in Slowenien und Kroatien wieder die nationalistischen Töne und Aktionslinien. Serbische Politiker sprechen von Krieg, Albaner aus Kosovo, Mazedonien und Albanien träumen von einem Groß-Albanien, in Bosnien werden die verschiedensten Zerfalls- und Auflösungsszenarien durchgespielt. Und überall hat die Europäische Union als Zukunftsprojekt an Ausstrahlung verloren – die EU tut so, als bestünde mittelfristig weiterhin eine Beitrittsperspektive für die Westbalkan-Länder, deren Führungen wiederum tun so, als würden sie weiterhin konsequent den Weg der EU-Integration gehen. Meine geschätzten Kollegen vom SPIEGEL, Walter Mayr und Jan Puhl, langjährige Kenner der Region, haben Kosovo, Mazedonien und Bosnien besucht, mit Politikern und mit Bürgern gesprochen und eine warnende Momentaufnahme des fragilen Zustandes der Region gemacht.

Der Artikel aus dem SPIEGEL kann auf Blendle erworben werden.

Westbalkan: Stiefkind des Kontinents
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 2
  1. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · vor 6 Monaten

    Ein wichtiger Hinweis! Und hier geht es zu einem anderem Artikel mit der gleichen Botschaft:
    www.ipg-journal.de/kommentar...

    "Der Balkan produziert viel mehr Geschichte als er verbraucht, wie einmal Winston Churchill gesagt hat. Deswegen ist es nicht das gleiche, wenn Norwegen oder die Schweiz nicht Mitglied der EU sind als wenn die Westbalkanländer nicht Mitglied sind. Eine klare und realistische EU-Beitrittsperspektive ist sowohl für die Stabilität und die Verhinderung einer Re-Nationalisierung als auch für die weitere Konsolidierung der Demokratie absolut notwendig. Mit anderen Worten, soll sich der Westbalkan positiv entwickeln, muss sich die EU wieder stärker engagieren."

    Allerdings zweifle ich, ob etliche Nachfolgestaaten Jugoslawiens lebensfähig sind. Bosnien-Herzegowina zum Beispiel hat keine EU-Perspektive, sondern eine Auflösungsperspektive. Ob dieser friedlich oder gewaltsam geschieht, bleibt offen.

    1. Keno Verseck
      Keno Verseck · vor 6 Monaten

      Hallo Achim, danke für den Hinweis, den IPG-Kommentar hatte ich auch gelesen, und, ja, Bosnien-Herzegowina ist ein sehr schwieriger Fall, so wie dieser Staat jetzt aussieht, wird er auf keinen Fall in die EU kommen.