Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Simone Brunner
Freie Journalistin

Freie Journalistin aus Wien mit Fokus auf Ukraine, Belarus und Russland. Schreibt für das Journalistennetzwerk n-ost (Link: http://ostpol.de/autoren/view/812).

Zum piqer-Profil
piqer: Simone Brunner
Donnerstag, 07.01.2016

"Warum hat man das getan? Um Russland durch seine Blutschuld zu fesseln"

Der russische Schriftsteller Sergej Lebedew ist mehrmals in die Ukraine gereist - und schreibt in einem Beitrag für die "Welt" über die conditio humana im Osten Europas, über die tiefen Gräben zwischen den einstigen "Brüdervölkern". Ein Interview mit Lebedew wurde schon einmal von einem Kollegen auf "piqd" empfohlen. Lebedew ist zweifellos eine der derzeit interessantesten Stimmen der russischen Literatur zum Zeitgeschehen in Russland und in der Ukraine. 

Warum hat man das getan? Meine Antwort ist: Um Russland durch eine Blutschuld zu fesseln, dem Land eine Tatbeteiligung aufzuzwingen. Das ist eine altbewährte stalinistische Methode, Loyalität zu gewinnen. Niemand will ein Verbrecher sein, aber wenn das Verbrechen bereits begangen ist, ziehen die Menschen es in der Regel vor, die Tat zu leugnen, der Welt und sich selbst weiszumachen, dass dies ein "Kampf für die gute Sache" war, die "Verteidigung nationaler Interessen" und so weiter. 

"Warum hat man das getan? Um Russland durch seine Blutschuld zu fesseln"
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!