Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Pavel Lokshin
Der piqer hat bisher keine Tätigkeit eingetragen.

Als Journalist langjähriger Russlandbeobachter - zuletzt vor Ort in Moskau

Zum piqer-Profil
piqer: Pavel Lokshin
Donnerstag, 05.01.2017

Wann stellt sich Russland endlich seiner Kolonialvergangenheit?

Kommt man in Russland auf das Stichwort Kolonialismus zu sprechen, kriegt man zu hören: Nein, das hatten wir nicht. Kolonialreiche, sowas hatten doch Franzosen oder Engländer, aber nicht wir Russen. Und: Rassisten waren wir nie! Selbst unter den Zaren! Wir haben an die Hänge des Kaukasus und nach Zentralasien doch bloß die Zivilisation getragen, Städte gebaut, Hirten und Bauern alphabetisiert. Solche Sätze hört man selbst von russischen Historikern.

Es ist mehr als hundert Jahre her, dass man in Russland ohne Illusionen über die eigenen Kolonien sprechen konnte, schreibt der Historiker Alexander Morrison. Ja, die Russen waren in ihrer Kolonialpolitik eher als die Engländer bestrebt, die unterworfenen Völker zu assimilieren statt sie rassistisch zu separieren - Kriege, Massaker und Unterdrückung gab es trotzdem. 

Heute spricht man lieber nicht darüber, schreibt Morrison, und wenn doch, redet man sich die eigene Geschichte schön. Anders als in Frankreich oder England ist diese Haltung im heutigen Russland keine Minderheitenmeinung, sondern staatlich unterstützter Mainstream.

Wann stellt sich Russland endlich seiner Kolonialvergangenheit?
7,1
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!