Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

David Kretz
Der piqer hat bisher keine Tätigkeit eingetragen.

Studium der Philosophie an der École Normale Supérieure in Paris, davor Geistesgeschichte, Literatur und politische Philosophie in Berlin und Wien.

Zum piqer-Profil
piqer: David Kretz
Samstag, 26.11.2016

Viva the European Republic!

Ulrike Guérots Rede von 2015 zur Lage und Zukunft der Union ist nach wie vor brandaktuell. Der Kerngedanke der Autorin: keine Vereinigten Staaten von Europa, sondern die Europäische Republik! 

Der Text ist  lang aber als Rede sehr flüssig geschrieben. Guérot geht auf die Krisen ein, die uns immer noch beschäftigen (Griechenland, Flüchtlingskrise) bzw. dies wieder tun (Stadt/Peripherie-Gefälle). Sie bringt Beispiele aus Energiepolitik und digitaler Zukunft. Dazu enthüllt ein kurzer Exkurs in die Kunstgeschichte: "Europe is a woman, the republic is a woman and freedom is a woman!"

Der Rede fehlt es nicht an Details und Kenntnis der realen politischen, wirtschaftlichen, historischen Verhältnisse – aber sie besticht gerade in den Momenten in denen sie eine kühne Vision des Großen und Ganzen zeichnet und Bekanntes provokativ in ein neues Licht rückt!

Viva the European Republic!
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 2
  1. Eric Bonse
    Eric Bonse · vor 10 Monaten

    So sympathisch ich diese Utopie finde, frage ich mich doch immer, wo der praktische Nutzen liegen soll. Wir leben in einer EU, die von Deutschland dominiert wird und ich sehe nicht, dass sich der deutsche Staat zugunsten einer Europäischen Republik auflösen würde. Ich sehe auch nicht, dass Brexit-Städte wie London und Sheffield in einer solchen Republik besser zusammenarbeiten würden als heute. Es gäbe auch weiter die Standortkonkurrenz, z.B. zwischen London und Frankfurt oder Paris, und natürlich gäbe es weiter abtrünnige Regionen - der Regionalismus ist also auch keine Lösung, wie ich finde... Aber vielleicht sehe ich das zu eng hier in Brüssel, am Sitz der re-nationalisierten EU!?

    1. David Kretz
      David Kretz · vor 10 Monaten

      Ich denke die Autorin ist sich des utopischen Charakters ihrer Thesen zumindest bewusst. Den Wert utopischen Denkens kann man natürlich diskutieren. Ich finde es da hilfreich sich der geschichtlichen Anfänge des Liberalismus zu erinnern: Hobbes, Bentham, Mill, Rousseau waren alles in gewissem Sinne Radikale... Bin aber auch der Meinung, dass die echte Herausforderung darin liegt zu überlegen wie man von Ist-Zustand A zu Soll-Zustand B kommt und da sind kleinere aber konkretere Reformen gefragt...