Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Keno Verseck
Journalist

geb. 1967 in Rostock, freiberuflicher Journalist mit Schwerpunkt Mittel- und Südosteuropa.

Zum piqer-Profil
piqer: Keno Verseck
Freitag, 20.09.2019

Verhandeln statt Poltern: Trumps neuer Mann für den Balkan

Kürzlich trat Donald Trumps Sicherheitsberater John Bolton zurück - oder wurde gefeuert, je nachdem. Die Folgen für die Geopolitik und vor allem für die Lage am Golf und den Konflikt mit dem Iran wurden breit diskutiert. Weniger Beachtung fanden in der Öffentlichkeit die Folgen für die Westbalkan-Region. Bolton war einer der Architekten der Gebietstausch-Idee zwischen Serbien und Kosovo und hatte damit für sehr viel Unruhe in der Region gesorgt. Nun ist die Idee wahrscheinlich erst einmal vom Tisch - jedenfalls wäre es zu hoffen. Nun hat die US-Regierung auch einen neuen Mann für den Westbalkan: den US-Sonderbeauftragten Matthew Palmer. Er soll offenbar dafür sorgen, dass die USA wieder präsenter sind in der Region und mehr mitgestalten. In den letzten Jahren waren es eher die US-Botschafter vor Ort, die in einzelnen Ländern aktiv waren. Mitunter wurden Krisen auch von State-Department-Diplomaten wie Hoyt Brian Yee gemanagt. Zwar lief auch bisher wenig ohne die USA in der Region, die oft das letzte Wort hatten oder, wenn die EU wieder einmal versagte, hemdsärmelig die Dinge regelten. Doch als Sonderbeauftragter soll Palmer wohl für eine konzertiertere US-Diplomatie in der Region sorgen. Anders als Bolton ist er kein Falke, seit vielen Jahren mit der Region vertraut, bestens vernetzt und spricht sogar Serbisch. Mein geschätzter Kollege Norbert Mappes-Niediek hat Palmer für die Deutsche Welle porträtiert und stellt kenntnisreich dar, was für eine Persönlichkeit er ist, was man von ihm erwarten kann und was man abwarten muss. Dem ließe sich nur eines hinzufügen: Abzuwarten bleibt auch, wie lange Trump es erträgt, dass jemand verhandelt und nicht poltert.

Verhandeln statt Poltern: Trumps neuer Mann für den Balkan
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Europa als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.