Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
piqer: Achim Engelberg
Dienstag, 24.07.2018

Unpiq: Warum Russland keinen neuen Zaren braucht?

Vorbemerkung: Ich empfehle, die Russland-Analysen kostenlos zu abonnieren. Gut, dass sie diesen Vorschlag von Andrej Subow übersetzten. Aber er bedarf einer Einordnung.

Die Ermordung der Zarenfamilie vor 100 Jahren war in Russland ein außerordentlicher Gedenktag, nun propagiert ein Historiker die

Errichtung einer konstitutionellen Monarchie modernen europäischen Typs (Großbritannien, Spanien, Schweden usw.), mit einem Monarchen aus der rechtmäßigen Dynastie der Romanows und einem parlamentarischen System der realen Staatsmacht.

Nirgends in Europa konnte eine Monarchie, wenn sie längere Zeit abgeschafft war, wieder errichtet werden.

Nur, wenn die monarchielose Republik wie in Spanien ein Zwischenspiel darstellte, war eine Wiedereinführung möglich. Allerdings erfolgte das stets von einem Diktator, nie wie im Vorschlag als demokratischer Vorgang.

Warum ist das so? Hier hilft Antonio Gramsci, der mit seinen Gefängnisheften einen wichtigen Beitrag zum politischen Denken schuf. Er quälte sich in den 1920er/30er Jahren mit der Frage des Scheiterns aller sozialistischen Umsturzversuche in Westeuropa, die von der Oktoberrevolution inspiriert waren:

Im Osten war der Staat alles, die Zivilgesellschaft war in ihren Anfängen und gallerthaft; im Westen bestand zwischen Staat und Zivilgesellschaft ein richtiges Verhältnis, und beim Wanken des Staates gewahrte man sogleich eine robuste Struktur der Zivilgesellschaft.

Diese Zivilgesellschaften ermöglichten es Monarchen, die sich an die Moderne anpassten, zu überleben. So in England, Schweden, zeitweise sah es danach auch in Deutschland aus. So waren die Gedankenspiele vom alten Bismarck nicht nur Schall und Rauch. Der Kaiser wollte nicht und wurde so zu Wilhelm dem Letzten.

(Wer es genau wissen will, findet viel in diesem alten Buch, das ich neu edierte und das gerade ins Chinesische übersetzt wird.)

Der Vorschlag, ein modernes Zarentum heute einzuführen, zeigt allein die Krise im größten Flächenstaat, aber keinen Weg ins Offene.

Unpiq: Warum Russland keinen neuen Zaren braucht?
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 2
  1. Reinard Schmitz
    Reinard Schmitz · vor 3 Monaten

    Ich fand die Überlegungen von Subow vor zwei Wochen sehr interessant. Immerhin findet er einen Anschluss an eine jahrhundertealte Tradition. Mit dem, was in Russland bisher entstanden ist, mag sich die Mehrheit ja nicht so richtig anfreunden.

    1. Achim Engelberg
      Achim Engelberg · vor 3 Monaten

      Da es etliche interessant finden, deshalb meldete ich mich zu Wort. Da ich kein Prophet bin, kann ich nicht sagen, wie sich Russland entwickelt. Aber als Historiker kann ich schreiben, dass bislang nach einer längeren monarchenlosen Zeit nie eine Wiederbelebung gelang, zum Beispiel in Bulgarien, und noch nie geschah es demokratisch, sondern wenn, dann durch einen Diktator, durch Franco zum Beispiel.