Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Ulrich Krökel
Osteuropa-Korrespondent
Zum piqer-Profil
piqer: Ulrich Krökel
Dienstag, 19.03.2019

Tschechien: Vom verschmitzt-sympathischen Musterland zur Populisten-Hochburg

Am Donnerstag beginnt die Leipziger Buchmesse. Gastland ist Tschechien, aber das ist nur der Aufhänger für das großartige Feature von Olga Hochweis in den Zeitfragen von DLF Kultur. Tatsächlich begibt sich die Autorin auf Spurensuche in einem Land, das nach 1989 als demokratischer Reformmusterknabe galt, aber auch als so etwas wie ein Staat gewordener Sympathieträger. Gerade in Deutschland war das Nachbarland mit seiner "goldenen" Hauptstadt Prag Inbegriff des friedfertigen, vielleicht ein bisschen melancholischen, aber doch auch verschmitzt-gutgelaunten neuen alten Mitteleuropas.

Dieser Eindruck entstand natürlich nicht zuletzt dank des "Dichterpräsidenten" Václav Havel und vor dem Hintergrund der tschechischen Literatur- und Kulturgeschichte des 20. Jahrhunderts, angefangen bei Jaroslav Hašeks bravem Soldaten Schwejk bis hin zu Milan Kunderas Unerträglicher Leichtigkeit des Seins. Das Tschechien von heute, 30 Jahre nach der Samtenen Revolution und 15 Jahre nach dem EU-Beitritt, hat mit dem sympathischen Hável-Tschechien von einst aber nicht mehr so wahnsinnig viel zu tun - und genau das führt Hochweis in ihrem Feature eindrücklich und auch eindringlich vor, indem sie den Blick über den Tellerrand des rein Literarischen hinaus richtet. In der Ankündigung des Beitrags heißt es treffend:

In der Wende-Euphorie der Neunzigerjahre half Václav Havels Reputation, die Kultur seines kleinen Landes in die Welt zu tragen. Heute herrschen Abschottung und Populismus vor. Deren Kritiker, darunter diverse Schriftsteller, gelten an manchem Stammtisch schon als „havloide Kaffeehaus-Intellektuelle“.

Es entsteht das Bild eines Landes (und darüber hinaus vielleicht auch der Region Ostmitteleuropa), das in Deutschland derzeit gründlich missverstanden wird. Es ist fast wie zu bittersten Ossi-Wessi-Zeiten: Was wollen die, lautet die Frage im Westen, es geht denen doch gut? Sie sind im EU- und Nato-Klub, die Wirtschaft brummt ... Das Hochweis-Feature bricht mit diesen Klischees.

Tschechien: Vom verschmitzt-sympathischen Musterland zur Populisten-Hochburg
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Europa als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.