Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Ulrich Krökel
Osteuropa-Korrespondent
Zum piqer-Profil
piqer: Ulrich Krökel
Montag, 07.11.2016

Skandalös: Berliner Kinos bremsen polnischen Smolensk-Film aus

Man muss kein Fan der rechtsnationalen polnischen PiS-Regierung und auch kein Anhänger von Verschwörungstheorien sein, um die Absage offenbar aller Berliner Kinos, den dubiosen Film Smolensk von Antoni Krause zu zeigen, für grotesk zu halten. Es handelt sich schließlich nicht um ein rassistisches Hetzwerk, einen faschistischen Propagandastreifen oder einen jugendgefährdenden Gewaltporno, sondern schlicht und ergreifend um einen schlechten Film, der eine Version des Flugzeugunglücks von Smolensk im Jahr 2010 erzählt, die mit der Wahrheit wenig zu tun hat. Aber sind wir in Deutschland wirklich schon so weit, dass miese Filme zensiert werden?

Natürlich kann niemand Kinobetreiber dazu zwingen, ihre Säle für eine Premiere unter Federführung der polnischen Botschaft zu öffnen. Und wer auf Teufel komm raus Sicherheitsbedenken gelten machen will, dem wird man seine Feigheit kaum ausreden können. Es ist allerdings mehr als unwahrscheinlich, dass die Polizei in der Bundeshauptstadt, die kaum etwas anderes kennt als schwierige Sicherheitslagen, nicht fähig sein sollte, eine Kino-Premiere zu schützen, falls dies denn überhaupt nötig sein sollte.

Für die selbsternannte Welt- und Filmstadt Berlin ist der gesamte Vorgang  hochgradig peinlich und geradezu skandlös. Man hätte sich einmal ein Beispiel an den Polen nehmen sollen. Die haben vor einigen Jahren den ZDF-Weltkriegsdreiteiler Unsere Mütter, unsere Väter im Staatsfernsehen gezeigt (mit anschließender Diskussion), obwohl die Trilogie in unserem Nachbarland zuvor von Experten durch die Bank als geschichtsvergessener antipolnischer Historienschinken kritisiert worden war — nicht zu Unrecht übrigens. Dass Tagesspiegel-Autor Jan Schulz-Ojala die Berliner Smolensk-Absagen für „nur zu verständlich" hält, ist für eine liberale Zeitung eine Schande. Polizeischutz ist auch nicht sofort „martialisch", sondern dient der Sicherheit. Ich empfehle die Lektüre hier trotzdem — so viel Meinungsfreiheit muss sein.

Skandalös: Berliner Kinos bremsen polnischen Smolensk-Film aus
6,7
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Sven Sellmer
    Sven Sellmer · vor 12 Monaten

    Sehr guter Kommentar! Eine wirklich extrem peinliche Geschichte mit diesen "Sicherheitsbedenken".