Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Keno Verseck
Journalist

geb. 1967 in Rostock, freiberuflicher Journalist mit Schwerpunkt Mittel- und Südosteuropa.

Zum piqer-Profil
piqer: Keno Verseck
Donnerstag, 28.04.2016

Serbiens "Pro-Europa"-Wahlen und das weiße Medienrauschen

Über die vorgezogenen Parlamentswahlen in Serbien vom vergangenen Sonntag, die der serbische Regierungschef Aleksandar Vučić hatte anberaumen lassen, ist in deutschsprachigen Medien, mit Verlaub, kaum Vernünftiges geschrieben worden. Die meisten Medien plapperten mehr oder weniger nach, was der frühere Kriegshetzer, Ultranationalist und heutige opportunistische, geschmeidig nationalistische pseudo-proeuropäische Quasi-Autokrat Vučić selbst verbreitet hatte: Dass es um ein proeuropäisches Votum der Bürger gehe, um ein Votum für fundamentale Reformen. Nach den Wahlen ertönte das Medienrauschen weiter: Sie seien ein Sieg für Vučić und weitgehend korrekt gewesen; der serbische Regierungschef habe eine Bestätigung für seinen proeuropäischen Reformkurs erhalten. Was für ein Hohn: Inzwischen zweifelt Vučić selbst an der Korrektheit der Wahlen - weil sie nicht so ausgegangen sind, wie er es sich erhofft hat, weil er sich schlicht verkalkuliert hat. Nun gut, Schluss mit dem persönlichen Ärger. Wer wissen möchte, worum es bei den serbischen Wahlen wirklich ging und welche erbärmliche Rolle die EU dabei spielt, dem empfehle ich wärmstens die kommentierende Analyse des serbischen Rechtsexperten und Politologen Srđan Cvijić - der das Geplapper zu den serbischen "Pro-Europa"-Wahlen demontiert.

Serbiens "Pro-Europa"-Wahlen und das weiße Medienrauschen
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!