Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Eric Bonse
Finanzkrise, Eurokrise, Deflations-Gefahr: Als EU-Korrespondent in Brüssel wird man notgedrungen zum Wirtschaftexperten.

Studium der Politikwissenschaft in Hamburg, danach als freier Journalist nach Paris, wo mich das "Handelsblatt" engagiert hat. Seit 2004 lebe und arbeite ich in Brüssel, seit 2010 wieder freiberuflich, u.a. für "taz" und "Cicero". Zudem betreibe ich den EU-Watchblog "Lost in EUrope".

Zum piqer-Profil
piqer: Eric Bonse
Mittwoch, 28.11.2018

Schlechtes Omen für die Europawahl

"Die EU hat wieder den Wind in den Segeln", freute sich EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Herbst 2017, nachdem Emmanuel Macron die Präsidentschaftswahl in Frankreich gewonnen hatte. Nun müsse man den neuen Schub nutzen, um die EU zu reformieren und den Euro wasserdicht zu machen. 

Ein Jahr später ist davon nichts mehr übrig, leider. Die EU-Reform kommt kaum voran, der Euro könnte in Italien in eine neue große Krise schlittern, und in Frankreich ist Macron nicht mehr der umjubelte "Sonnenkönig" - im Gegenteil: Der liberale Politiker ist in den Meinungsumfragen geradezu abgestürzt. 

Macron ist derzeit sogar noch unbeliebter als sein unbeliebter Amtsvorgänger Francois Hollande in derselben Phase. Gleichzeitig legen die Umfragewerte von Marine Le Pen, seiner rechtsradikalen Rivalin bei der Präsidentschaftswahl, zu. Auch in Italien sind die Nationalisten und Populisten im Aufwind. 

Das ist ein schlechtes Omen für die Europawahl. Wenn der Wind nicht noch einmal dreht, könnte er den EU-Politikern im Mai 2019 frontal ins Gesicht blasen ...

Schlechtes Omen für die Europawahl
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!