Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Pavel Lokshin
Der piqer hat bisher keine Tätigkeit eingetragen.

Als Journalist langjähriger Russlandbeobachter - zuletzt vor Ort in Moskau

Zum piqer-Profil
piqer: Pavel Lokshin
Montag, 14.03.2016

Russland und der Westen: Im Verfolgungswahn

Nein, zwischen dem Westen und Russland herrsche kein "neuer Kalter Krieg", schreibt der New Yorker Politikprofessor Mark Galeotti. Die Beziehungen zwischen Washington, Brüssel und Berlin auf der einen Seite und Moskau auf der anderen Seite, seien eher von einer gegenseitigen Paranoia geprägt. Die Russen schreien bei der kleinsten Kritik auf: Russophobie! Der Westen ergehe sich in der Vorstellung, jedes politische Problem gehe auf Moskaus Konto: von der Flüchtlingskrise bis zum Aufstieg der europäischen Rechtspopulisten. Aus der gegenwärtigen Situation könnten nur "Propagandisten und Waffenhändler" Vorteile ziehen, meint Galeotti - und nur der Westen könne den ersten Schritt tun, damit sich etwas ändert.

Russland und der Westen: Im Verfolgungswahn
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 2
  1. Gurdi (Krauti)
    Gurdi (Krauti) · vor mehr als einem Jahr

    Mal ein angenehm differenzierter Artikel.

  2. Martin Krohs
    Martin Krohs · vor mehr als einem Jahr

    "Frankly, it is hard to sustain any great hope that this Kremlin is going to be honest with itself, its people or its neighbours. It has lost its mooring in reality, gone too far in cocooning itself in a fictional narrative of malign threats from without and ungrateful plots from within. [...] The west rightly aspires to higher standards. Meaningful democracy is dependent on an informed public debate; this also helps raise the level of policy formulation. The debasement of much public discussion of Russia does us a disservice, and helps explain why western policy towards Moscow has so often been counter-productively belligerent and absent of nuance."
    Sehr guter Punkt. Man muss sich nicht die rosarote Brille aufsetzen. Nur den Fokus in seinem Fernglas ein bisschen schärfer einstellen.