Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Keno Verseck
Journalist

geb. 1967 in Rostock, freiberuflicher Journalist mit Schwerpunkt Mittel- und Südosteuropa.

Zum piqer-Profil
piqer: Keno Verseck
Dienstag, 08.11.2016

„Russland“: Totschlagsargument von Dikatoren, Mafiosi und Populisten

Wenn es darum geht, in Mittel- und Südosteuropa Unruhe zu erzeugen, sind Putin und sein Apparat in der Wahl ihrer Partner und Methoden weder wählerisch noch zimperlich. So weit, so bekannt. Inzwischen nun haben allerlei Populisten, Mafiosi und Dikatoren der Region in der russischen Außenpolitik bzw. in Russland als solchem ein ideales Totschlagsargument entdeckt, um von ihren eigenen antidemokratischen Praktiken abzulenken. Aktuelles Beispiel Montenegro - ein Staat der eigentlich nicht Nato-Mitglied werden dürfte, es aber dennoch wird, und der keine der politischen Vorausetzungen für EU-Beitrittsverhandlungen erfüllt und dennoch bereits mitten darin steckt. Angeblich soll Russland dort versucht haben, einen Putsch zu inszenieren – die Putschisten wurden vor kurzem ausgerechnet am Wahlsonntag verhaftet. Der schweizerisch-kosovarische Journalist Enver Robelli, dessen Texte mit zu dem Pointiertesten gehören, was im deutschen Sprachraum über den Westbalkan erscheint, beschreibt die Hintergründe des Putschszenarios in Montenegro mit feiner Ironie und viel Sachkenntnis. Wer an akademischen und noch detaillierteren Betrachtungen zum Thema Geopolitik versus Demokratie und Menschrechte am Beispiel Montenegros interessiert ist, findet sie hier und hier.

„Russland“: Totschlagsargument von Dikatoren, Mafiosi und Populisten
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Gurdi (Krauti)
    Gurdi (Krauti) · vor 11 Monaten

    Naja Serbien steht sich nicht im Fokus der Weltpolitik, als "Battleground" würde ich es aber durchaus bezeichnen, genauso wie Montenegro, Bulgarien, Moldawien etc.