Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Simone Brunner
Freie Journalistin

Freie Journalistin aus Wien mit Fokus auf Ukraine, Belarus und Russland. Schreibt für das Journalistennetzwerk n-ost (Link: http://ostpol.de/autoren/view/812).

Zum piqer-Profil
piqer: Simone Brunner
Sonntag, 15.05.2016

Putins Ex-Spindoktor über das "System" Russland

Wie tickt der Kreml? Wie genau werden Entscheidungen im Kreml getroffen? Man findet derzeit darauf kaum seriöse Antworten. Unter Präsident Wladimir Putin hat sich ein politisches System entwickelt, das so erratisch und undurchsichtig ist, dass die Kremlinologie, eine Mischung aus Astrologie und Kaffeesudlesen über die Machtverhältnisse im Kreml, wieder Konjunktur hat. Gleb Pavlovsky hat in diesem Artikel für "Foreign Affairs" die wichtigsten Thesen seines Buches "System Russländische Föderation - die Ursprünge des russischen strategischen Verhaltens", das bisher nur auf Russisch erschienen ist, zusammengefasst. Er beschreibt darin das politische Leben im Kreml nicht als starres autoritäres System, sondern als situatives Mischmasch aus informellen Interessensgruppen, aus wirtschaftlichen und politischen Akteuren, mit vagen Richtungsweisungen statt klaren Ansagen von ganz oben. Sicher, Pavlosky's Ausführungen sind bestimmt mit Vorsicht zu genießen - immerhin hat er selbst bis 2012 als Spindoktor an der Putin'schen Machtvertikale kräftig mitgewerkelt - aber er verfügt doch sicher bis heute noch einen tieferen Einblick in den Kreml als so manch anderer Kommentator. 

Putins Ex-Spindoktor über das "System" Russland
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 3
  1. Gurdi (Krauti)
    Gurdi (Krauti) · vor mehr als einem Jahr

    Interessante Ansätze in dem Artikel, insbesondere zu Nemzow. Mehr als Kaffeelesen ist aber leider nicht drin wenn man sich so tief in die mechaniken eines Staates begibt. Liegt weniger an der Person oder dem Author, als an der Sache selbst.Leider.

    1. Simone Brunner
      Simone Brunner · vor mehr als einem Jahr

      Jetzt haben Sie mich aber neugierig gemacht: Woher beziehen Sie denn Ihre Infos über den Kreml bzw. wie kommen Sie zu dem Urteil?

    2. Gurdi (Krauti)
      Gurdi (Krauti) · vor mehr als einem Jahr

      @Simone Brunner Ich beziehe Informationen über Russland aus allen möglichen Quellen. Hab auch ein paar Geostrats im Bekanntenkreis, da erfährt man schon mal paar nette Details, die öffentlich nicht salonfähig sind.

      Mir ging es in dem Kommentar aber primär um die innere Mechanik eines Staates, seine Machtstruktur, die Strippenzieher, die staatlichen Interessen, seine Mittel etc. Darüber valide Informationen zu erhalten ist halb einfach generell sehr schwierig.Liegt in der Natur der Sache. Das bezieht sich auch nicht nur auf Russland, sondern ist im Grunde allgemein gültig.