Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Ulrich Krökel
Osteuropa-Korrespondent
Zum piqer-Profil
piqer: Ulrich Krökel
Mittwoch, 16.10.2019

Polen-Wahl in westlichen Medien: Müssen wir genauer hinsehen?

Ein Kommentator der polnischen Tageszeitung „Rzeczpospolita“ beklagte nach dem Sieg der rechtskonservativen PiS bei den Parlamentswahlen am vergangenen Sonntag, westeuropäische Medien würden die Regierungspartei einseitig schlechtschreiben. Vereinfachungen und Pauschalisierungen seien an der Tagesordnung. Die PiS werde, auch in Qualitätsblättern wie „Le Monde“ oder der „Zeit“, als autoritär, euroskeptisch, rechtsextrem oder populistisch abgestempelt. Es sei höchste Zeit, das Phänomen PiS tiefgehender zu analysieren.

Dazu sei gesagt, dass die „Rzeczpospolita“ zwar eine konservative Ausrichtung hat, aber der PiS durchaus kritisch gegenübersteht. Und es ist auch etwas Wahres daran, wenn der Autor ein Schubladendenken im Westen beklagt. Wenn etwa der Kommentator der „Süddeutschen“ in der Sozialpolitik der PiS nichts anderes als einen „Stimmenkauf“ sieht, dann ist das nicht nur beleidigend für die Menschen in Polen, die sich ein Kindergeld, höhere Renten und Mindestlöhne mehr als verdient haben. Es geht auch komplett an der Sache vorbei.

Trotzdem meine ich, dass der Konter-Kommentar in der „Rzeczpospolita“ selbst vereinfachend ist. Denn zum einen ist schwer zu bestreiten, dass die PiS eine autoritäre Kaderpartei ist und erzkonservative Werte vertritt. Zum anderen gibt es zumindest im deutschsprachigen Raum durchaus eine differenzierte Berichterstattung. Allen voran denke ich dabei einmal mehr an den Deutschlandfunk mit seinem Warschauer Korrespondenten Florian Kellermann, dessen Wahlkommentar nur ein Beispiel für eine durchaus faire Einordnung ist.

Kellermann kommt auch in der Weltzeitsendung auf DLF-Kultur zu Wort, die ich hier empfehlen möchte. Wichtigste Gesprächspartnerin ist dort zwar mit Joanna Stolarek eine Fachfrau von der grünen und damit parteinahen Heinrich-Böll-Stiftung, aber sie analysiert das Geschehen durchaus tiefgehend, wie ich finde, ganz im Sinne der „Rzeczpospolita“.

Polen-Wahl in westlichen Medien: Müssen wir genauer hinsehen?
7,5
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Europa als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.