Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Keno Verseck
Journalist

geb. 1967 in Rostock, freiberuflicher Journalist mit Schwerpunkt Mittel- und Südosteuropa.

Zum piqer-Profil
piqer: Keno Verseck
Montag, 25.01.2016

Orbáns Ungarn – eine Bestandsaufnahme

Über den antidemokratischen Abweg, auf den Ungarns Regierungschef Viktor Orbán sein Land seit 2010 geführt hat, ist auch außerhalb Ungarns unüberschaubar viel geschrieben worden. Wenig jedoch darüber, wie Orbán, der sich gern als Anwalt der Armen und der Erniedrigten darstellt, Ungarn zu einem Klientelstaat gemacht hat, in dem ein Großteil der Gesellschaft unter immer ärmlicheren Bedingungen lebt (Kinderarmut und -hunger in Ungarn haben in den letzten Jahren stark zugenommen). Ein Staat, in dem einer der mächtigsten Männer – Orbáns Kanzleichef János Lázár, der gerne Luxusjagden veranstaltet und in den teuersten Hotels übernachtet – ungeniert Sätze sagt wie: „Jeder ist genauso viel wert, wie er besitzt.“ Orbán ist ein radikaler Gegner des Sozialstaatsgedankens und jeglicher Ideen von gesellschaftlicher Solidarität mit Schwächeren. (Hier eine kurze Beschreibung dazu von mir.) Warum Orbán in Ungarn trotzdem so populär ist und wo Ungarn heute, knapp sechs Jahre nach Orbáns „Revolution“ steht, erklärt der Anthropologe Szilárd István Pap, der hauptsächlich für das linke Blogportal „Kettős Mérce“(Doppelmoral) schreibt und diesen Text für das neue Portal „PoliticalCritique“ verfasst hat.

Orbáns Ungarn – eine Bestandsaufnahme
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 2
  1. Pavel Lokshin
    Pavel Lokshin · vor mehr als einem Jahr

    Ein erschreckend russisches Szenario...

    1. Keno Verseck
      Keno Verseck · vor mehr als einem Jahr

      Sieht aktuell so aus, als ob das Thema des angeblich vergewaltigten 13jährigen Mädchens herhalten muss, um vom fallenden Ölpreis und der Wirtschaftskrise abzulenken - schon bemerkenswert, dass sogar der Außenminister Lawrow die deutsche Polizei der Vertuschung anklagt...