Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Keno Verseck
Journalist

geb. 1967 in Rostock, freiberuflicher Journalist mit Schwerpunkt Mittel- und Südosteuropa.

Zum piqer-Profil
piqer: Keno Verseck
Freitag, 21.09.2018

Orbáns finale Kampfansage an die EU - und seine Gewinnchancen

Der 11. September könnte ein weiteres Mal zu einem geschichtsträchtigen Datum werden, diesmal als Tag der Wende für Europa: In der letzten Woche wurde an diesem Tag im Europaparlament in Straßburg der so genannte Sargentini-Bericht über die Missachtung rechtsstaatlicher Grundsätze in Ungarn debattiert. Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán interpretierte ihn als liberal-bolschewistischen Generalangriff auf "sein" Volk und "sein" Land und schaffte es, recht erfolgreich nicht nur im eigenen Land, sondern auch europaweit, den Bericht als "Racheaktion Brüssels" an der ungarischen Migrationspolitik darzustellen - obwohl das Thema in besagtem Bericht nur eines von vielen ist. Die Debatte um den Bericht führte nicht nur zu einer Zerreißprobe in der Europäischen Volkspartei (EVP), sondern überhaupt in Europa: mehrere osteuropäische Länder kündigten bereits an, das Artikel-7-Verfahren gegen Ungarn nicht zu unterstützen. Warum Orbán die ganzen Sache gelegen kommt und wie er sie für seinen Kampf gegen die EU - oder wie er es sieht: für eine grundlegende Reform der EU - nutzt, habe ich in einer Analyse für SPIEGEL ONLINE aufgeschrieben. Inzwischen sind von Orbán, seinen Ministern und Parteikollegen wie auch von regierungsnahen Medien in Ungarn verbale Angriffe auf die EU zu hören und zu lesen, wie es sie bisher in diesem Ausmaß nicht gegeben hat - was nach all den "Stoppt-Brüssel!"-Kampagnen eine Leistung ist. Der Publizist Balázs Csekö schreibt im Standard, Orbán habe der EU den Krieg erklärt. Der Budapester Politologe Péter Krekó vom Institut Political Capital, begründet in einer sehr informativen und nüchternen Analyse, warum Orbán seiner Ansicht nach keine Chance hat, sein Projekt, die EU umzuformen, zu verwirklichen. Krekó, den ich (wie auch Political Capital) für viele gründliche Analysen zur politischen Entwicklung in Osteuropa sehr schätze, hat gute Argumente. Dennoch bleibt bei mir Skepsis - und die Hoffnung, Krekó möge Recht behalten.

Orbáns finale Kampfansage an die EU - und seine Gewinnchancen
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!