Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Ulrich Krökel
Osteuropa-Korrespondent
Zum piqer-Profil
piqer: Ulrich Krökel
Montag, 19.10.2020

No-Deal-Brexit: Die unterschätzte Gefahr in Corona-Zeiten

Dieser piq enthält ein Paradoxon. Er empfiehlt einen Text, der vom verbreiteten Desinteresse in England am Dauerthema Brexit erzählt. Warum aber sollte uns in Deutschland das Desinteresse auf der Insel interessieren? Selbstverständlich ist das nur ein scheinbarer Widerspruch. Denn auf den zweiten Blick spricht ja einiges dafür, dass mit der abnehmenden Dringlichkeit, mit der das Thema in England behandelt wird, die Gefahr eines No-Deal-Brexits wächst. Das wiederum macht das Thema objektiv umso dringlicher.

Bettina Schulz schildert die Lage auf der Insel bei Zeit Online in einer lesenswerten Reportage aus London. Nun ist hinlänglich bekannt, dass London nicht mit England oder gar mit Großbritannien gleichzusetzen ist. Aber es gelingt Schulz recht elegant, diese Lücke zu füllen:

Drüben stehen drei Männer beim Bier, schwarze T-Shirts übergestreift, kräftig tätowiert. Aus Liverpool seien sie. Auf den Brexit angesprochen, platzt einer der Männer sofort los. "Der kann nicht früh genug kommen. Sie sind deutsch? Merkel ist eine Diktatorin. Der Franzose auch. Die wollen in Europa alles bestimmen. Das machen wir nicht mit." Seine beiden Kumpel schauen etwas betreten. Aber er redet weiter: "Wir brauchen die EU nicht. Rule, Britannia! Seit 1.000 Jahren schon", ruft er. Das sei die Meinung aller Engländer oben in Liverpool. Hier unten in London denke man ja nur europäisch. "Wir können auch eine Mauer um uns ziehen. Wir sind autark. Wir brauchen nichts von draußen", behauptet er.

Das mag alles etwas klischeehaft daherkommen. Mit Boris Johnson führt aber nun einmal ein populistischer Premier die britische Regierung, der genau mit solchen Klischees arbeitet. Beobachter in London haben zuletzt immer wieder den Verdacht geäußert, dass Johnson die dramatische Corona-Lage auf der Insel nutzen könnte, um im Sinne der Tory-Hardliner einen No-Deal-Brexit durchzuziehen - und keiner merkt's. So schildert es auch Schulz:

Die Propaganda, die Johnson vor sich herträgt, können die Leute hier im Pub kaum einordnen. Es hörte sich am Freitag noch so an, als ob der Premier die Verhandlungen mit der EU abgebrochen hätte. Nur wer genau auf den Wortlaut achtete, merkte, dass Johnson lediglich auf weitere Zugeständnisse pochte.

Die Gegenüberstellung der Themen Brexit und Corona zieht sich durch die gesamte Reportage von Bettina Schulz. Das ist nicht wahnsinnig originell, kommt der Wirklichkeit aber vermutlich umso näher. Und diese Wirklichkeit könnte die Briten und die Kontinentaleuropäer demnächst mit ziemlicher Wucht treffen, sollte das No-Deal-Szenario doch noch Realität werden.

No-Deal-Brexit: Die unterschätzte Gefahr in Corona-Zeiten

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Silke Jäger
    Silke Jäger · vor einem Monat · bearbeitet vor einem Monat

    Irgendwie tragisch. Aber dieser Text hätte so ähnlich schon vor vier Jahren erscheinen können. Damals gab's zwar kein Corona, aber viele haben Brexit aus anderen Gründen nicht so ernst genommen. "Deal oder No Deal macht keinen Unterschied für mich", ist jedenfalls eine Meinung, der ich sehr oft begegnet bin.
    Das verschafft der Johnson-Regierung Freiräume, weil die Aufregung um No Deal gar nicht so hoch klettern kann, wie wir uns das hier gerne vorstellen. Ich habe deshalb lange Zeit gedacht, dass No Deal wirklich ziemlich realistisch ist. Erst seit Kurzem denke ich, er wird nicht kommen ... aber viele in UK werden denken, dass es kein richtiges Abkommen gibt und die EU "bezwungen" wurde. Denn 1. sind die Brit:innen Meister:innen der Euphemismen (siehe Australia-style Brexit) und 2. weiß man in London, dass es nur einen Skelett-Vertrag geben wird, den man dann in Ruhe und möglichst geräuschlos in den kommenden Jahren ausgestalten kann. Für die Machtposition Johnsons ist es nur wichtig, dass er einen möglichst harten Deal aka NoDeal präsentieren kann. Ob das auch tatsächlich einer ist, spielt im Inneren keine so wahnsinnig große Rolle. Da erwartet man nur, dass sich möglichst wenig ändert. Have your cake and eat it. Sie schaffen das tatsächlich, die Briten ...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Europa als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.